Bewertungsdetails

Gegenwartsliteratur 15149
Siebengestirn.2
Gesamtbewertung
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert
 
5.0
Charaktere
 
5.0
Sprache & Stil
 
5.0
Lucinda Riley - Die Sturmschwester - Goldmann

Der 2.Teil aus Allys Sicht, getauft nach Alkyone, eine der Schwestern im Siebengestirn, bekannt auch als die Plejaden.
Genfer See, 2007
Die Schwestern folgten immer gerne einer Einladung nach Atlantis, aber das es einmal eine Zusammenkubft geben würde, wo kein Lachen durch das beliebte Domizil am Genfer See schallt, hätten sie nie für möglich gehalten, ihrer aller Adoptiv-Vater hat das Zeitliche gesegnet und niemand kann sich von ihm verabschieden, ein Bleisarg versenkt, ins griechische Meer, die letzte Fahrt auf seiner großen Yacht..
6 Schwestern, alle verschiedenen Blutes, vom gleichen Mann adoptiert, gefunden auf allen Erdteilen, benannt nach dem Siebengestirn: Maia, Alkyone, Asterope, Kelaino, Taygete und Elektra. Sechs von Sieben, der Plejaden. Merope wurde nie gefunden.. Aus aller Welt kommen sie angereist um das Leben ihres Vaters, genannt Pa Salt, zu feiern, er hatte viele Talente und viele Geheimnisse. Jetzt nach seinem Tod, fordert er, die zu Frauen herangewachsenen Schwestern auf, nach ihren Wurzeln zu suchen, die er behutsam in seinen Händen hielt.
Jede von ihnen bekommt einen Brief, der dabei helfen soll, ihr Wesen zu vervollständigen, mit mysteriösen Hinweisen gespickt, weit in die Vergangenheit reichend. Maia, die inzwischen ihr Glück in Brasilien gefunden hat machte den Anfang, jetzt ist Ally an der Reihe..
Während sich alle schon auf Atlantis versammelt haben, erlebt Ally schöne Liebesnächte auf einer Yacht in der Ägäis, die Profisegler Ally und Theo sind frisch verliebt, traumhafte Tage und Sternennächte in ihrem Liebesnest auf einer kleinen Insel. Alles wäre perfekt, bis Ally ihr Handy wieder einschaltet, alle Schwestern haben versucht sie zu erreichen, der Anruf von CeCe bringt Klarheit, Pa Salt ist tot. Mit Schuldgefühlen fliegt Ally nach Genf.
Wie im ersten Teil bekommt jede Tochter einen Brief mit Koordinaten und Hinweisen ihrer Herkunft. Da Pa Salt schon auf jeden Kontinent heimisch war, sind diese weitgestreut.
Allys Geschichte startet, als sie die Übersetzung eines geheimnisvollen Buches erhält, das sie von Pa Salt erhalten hat, wenig später macht sie sich auf nach Norwegen, eine lange Linie von Halvorsens bestückte Norwegens beste Komponisten und Musiker. Das Buch hat den Titel: "Grieg, Solveig und ich." Im "Grieg-Museum" trifft sie auf Thom Halvorsen, er verspricht zu helfen den es betrifft auch seine Vorfahren..
Zusammen mit Thom recherchiert sie und erfährt Unglaubliches. Könnte es wirklich noch lebende Verwandte von Ally geben?
Auch aus ihrer Vergangenheit nimmt sie etwas mit in die Gegenwart, der einzige Weg zeigt nach vorn, in die Zukunft, mit tapferen Schritten geht Ally darauf zu.
Große Gefühle, dramatisch, und spannend, gute Unterhaltung mit Lucinda Riley, die sich hiermit erneut ihr eigenes "Siebengestirn" schafft.
Der "Trip" in die griechische Mythologie macht ein wahres "Spekulationabenteuer" daraus.
Ich bin gespannt auf die Fortsetzung!
War diese Bewertung hilfreich für dich? 0 0

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Mobile-Menue