Autor Thema: Jennifer Donnelly - Die Teerose  (Gelesen 11891 mal)

Offline Capesider

  • Leseratte mit Babylesemaus
  • Mitglied
  • Beiträge: 1043
    • Capesiders Leseecke
Jennifer Donnelly - Die Teerose
« am: 21. Juni 2005, 23:24:13 Nachmittag »


Hmm, eigentlich ist das Buch sowohl ein Liebesroman als auch ein bisschen Krimi als auch ein historischer Roman, aber ich glaube, in die "Frauen"-Kategorie passt es trotzdem am besten rein! :zwinker:


Inhalt

„London 1888. Die ehrgeizige und begabte Fiona arbeitet als Teepackerin in den Londoner Docks. Ihre Familie lebt in großer Armut und das soziale Elend der Arbeiterschaft droht sie zu erdrücken. Währenddessen schmiedet Fiona mit ihrer großen Liebe Joe Pläne für ein eigenes Geschäft. Doch unter den Arbeitern brechen Aufstände aus, und als ihr geliebter Vater unter ungeklärten Umständen ums Leben kommt, verliert die Familie die Existenzgrundlage. Fiona steht vor einem Scherbenhaufen und all ihre Hoffnungen sind zerstört. Sie ist gezwungen, London, ihr bisheriges Leben und auch ihren Verlobten Joe zu verlassen. Das Ziel ist New York, wo ihr Onkel einen Lebensmittelladen betreibt. Hier hofft sie, sich eine neue Existenz aufzubauen und den sozialen Aufstieg doch noch zu erreichen. In New York angekommen, erlebt sie einige Überraschungen, bringt es aber mit ihrem Geschick und ihrem Gespür fürs Geschäft sehr weit. Doch auch in der Ferne lässt sie die Vergangenheit nicht los, sie hat noch eine Rechnung mit dem Mörder ihres Vaters zu begleichen. Und auch die Liebe zu Joe treibt sie nach London zurück.“

Meine Meinung

Als ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe, habe ich nur einen Tag gebraucht, weil ich mich einfach nicht mehr von dem Buch trennen konnte! Ich war damals unheimlich begeistert.
Trotz seiner 684 Seiten ist es mir kein einziges Mal langweilig oder langatmig vorgekommen, ich war immer nur unglaublich gebannt von der Geschichte!!! Ein wirklich schöner Schreibstil, der alle Figuren unheimlich echt, lebendig und liebenswert vor dem Auge des Lesers erscheinen lässt.
 
Beim 2. Lesen vor 2 Wochen habe ich dann festegstellt, dass es in dem Buch wirklich Szenen gibt, die ich 3 oder 4 Mal hintereinander gelesen habe, weil sie einfach so schön sind, sowohl von Inhalt her schön als auch einfach schön beschrieben.

Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen!!

 5ratten
« Letzte Änderung: 26. Juli 2006, 19:46:15 Nachmittag von nimue »

Offline nimue

  • Forenglucke
  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 9658
    • Literaturschock
Re: Jennifer Donnelly - Die Teerose
« Antwort #1 am: 22. Juni 2005, 08:41:26 Vormittag »
Hallo Capesider,

hach...da reihe ich mich doch gleich mal ein! Ich finde auch, dass das Buch in diese Sparte hier prima reinpasst!

Ein Buch, in das man eintaucht!

Ich habe der Teerose allerdings nur :4ratten: gegeben. Warum, das steht in meiner Rezension

Liebe Grüße
nimue
Bitte keine Supportanfragen via PN.

Einige Menschen schauen sich die grausamen Bilder aus den Mastställen an und wissen daher genau, warum sie keine Tiere mehr essen; Andere essen noch Tiere und wissen genau, warum sie sich die Bilder nicht anschauen.
(Hilal Sezgin)

Offline Alexa

  • Teetrinkendes Bücherfresserchen - mangels Zeit ständig in der Warteschleife
  • Mitglied
  • Beiträge: 1838
Jennifer Donnelly - Die Teerose
« Antwort #2 am: 22. Juni 2005, 11:03:31 Vormittag »
@cape
Bekommt man auch ein paar Infos zum Thema "Tee" oder ist das eher nebensächliches Beiwerk?
:leser:

Andrea Schacht -Triumph des Himmels

Offline nimue

  • Forenglucke
  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 9658
    • Literaturschock
Jennifer Donnelly - Die Teerose
« Antwort #3 am: 22. Juni 2005, 11:10:35 Vormittag »
Hallo Bianca,

das steht alles in meiner Rezi :breitgrins:
Ich empfand es als zu kurz abgehandelt. Kann man wohl mit "Die Brillenmacherin" vergleichen, wo das eigentliche Thema nicht so richtig zur Geltung kommt (das Buch aber trotzdem toll ist).

Liebe Grüße
nimue
Bitte keine Supportanfragen via PN.

Einige Menschen schauen sich die grausamen Bilder aus den Mastställen an und wissen daher genau, warum sie keine Tiere mehr essen; Andere essen noch Tiere und wissen genau, warum sie sich die Bilder nicht anschauen.
(Hilal Sezgin)

Offline Alexa

  • Teetrinkendes Bücherfresserchen - mangels Zeit ständig in der Warteschleife
  • Mitglied
  • Beiträge: 1838
Jennifer Donnelly - Die Teerose
« Antwort #4 am: 22. Juni 2005, 11:14:09 Vormittag »
Hallo nimue,

ja, man soll halt erst lesen und dann fragen  :redface: . Werde jetzt umgehend Deine Rezi lesen *klickundweg*

Vielen Dank

Bianca
:leser:

Andrea Schacht -Triumph des Himmels

Offline Capesider

  • Leseratte mit Babylesemaus
  • Mitglied
  • Beiträge: 1043
    • Capesiders Leseecke
Jennifer Donnelly - Die Teerose
« Antwort #5 am: 22. Juni 2005, 14:55:51 Nachmittag »
@nimue: Ich darf mal kurz aus Deiner wirklich gelungenen Rezi zitieren, oder?

Zitat von: nimue
Gerne hätte ich etwas mehr über die Geschichte des Tees und der Teeproduktion der damaligen Zeit erfahren. Anfangs kommt dieses Thema so kurz, dass ich mich gefragt habe, warum das Buch überhaupt so einen Titel erhält.


Ich habe das so verstanden, dass der Titel "Die Teerose" auf Fiona bezogen ist, sie ist die eigentlich Teerose dieser Geschichte. Dazu gibt es auch ein sehr schönes Zitat, das im Buch auftaucht. Und zwar an der Stelle, als

Zitat von: Spoiler Kapitel 46
Fiona zusammen mit Michael und Alec die alte Villa eröffnet und Michaels Zustimmung braucht, um ihren Teesalon dort eröffnen zu können. Dort sagt Alec zu Michael:


Zitat
"Komische Dinger, die Rosen. Da denkt man, sie seien zart und zerbrechlich. Aber manche sind ganz zähe Luder. Sie wachsen trotz schlechtem Boden und schlechtem Wetter und lassen sich von nichts aufhalten. Du schneidest sie zurück, und sie kommen doppelt so kräftig wieder. Manche Rosen sind richtige Kämpfernaturen. Solche Rosen sollte man unterstützen, finde ich."


Offensichtlich reden sie über Teerosen, aber eigentlich reden sie über Fiona! :zwinker:
Das fand ich so schön und bezeichnend, als ich es gelesen habe! :herz:

Offline Alexa

  • Teetrinkendes Bücherfresserchen - mangels Zeit ständig in der Warteschleife
  • Mitglied
  • Beiträge: 1838
Jennifer Donnelly - Die Teerose
« Antwort #6 am: 22. Juni 2005, 15:05:37 Nachmittag »
Nun ja, von Läusen scheinen diese Rosenfanatiker wohl noch nix gehört zu haben.  :zwinker:


Sorry, das ist vollkommen o.t., aber ich konnte es mir nicht verkneifen.  :redface:
:leser:

Andrea Schacht -Triumph des Himmels

Offline nimue

  • Forenglucke
  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 9658
    • Literaturschock
Jennifer Donnelly - Die Teerose
« Antwort #7 am: 22. Juni 2005, 15:14:43 Nachmittag »
@Capesider: Ups...das Zitat ist mir gar nicht so richtig ins Bewusstsein gedrungen. Dann passt das natürlich besser, aber ich hätte mir trotzdem mehr über das Thema Tee gewünscht :-)

@Bianca: :lachen:

Liebe Grüße
nimue
Bitte keine Supportanfragen via PN.

Einige Menschen schauen sich die grausamen Bilder aus den Mastställen an und wissen daher genau, warum sie keine Tiere mehr essen; Andere essen noch Tiere und wissen genau, warum sie sich die Bilder nicht anschauen.
(Hilal Sezgin)

Offline Kiala

  • Mitglied
  • Beiträge: 1970
Jennifer Donnelly - Die Teerose
« Antwort #8 am: 23. Juni 2005, 15:57:39 Nachmittag »
Ich selbst hätte die Rezension eher zu den historischen Romanen gepackt, aber eigentlich habt ihr recht: Es ist nun einmal eine Liebesgeschichte.
Ich hoffe nur, dass die Rezension hier genug zur Geltung kommt (ich will selber keine Vorurteile verbreiten, aber leider existieren nun mal jede Menge Vorurteile über Liebesromane und Frauenliteratur :sauer: ), das Buch hat es nämlich wirklich verdient.

Mir hat das Buch jedenfalls sehr gut gefallen und freue mich schon auf den nächsten Roman von Jennifer Donnelly. :klatschen:

Offline Doris

  • Mitglied
  • Beiträge: 8375
Jennifer Donnelly - Die Teerose
« Antwort #9 am: 14. August 2005, 22:20:58 Nachmittag »
Ich habe die Teerose nun auch fertig und kann mich einreihen unter die begeisterten Leser. Die Geschichte ist mitreißend geschrieben und ließ mich einige Nachtschichten einlegen, weil ich immer "nur noch dieses eine Kapitel" fertig lesen wollte und nicht aufhören konnte. Der Schreibstil von Donnelly ist einfach aber wirkungsvoll und macht Lust auf ihr nächstes Buch.

Was mich allerdings mehr und mehr gestört hat, sind die vielen "Zufälle", die Fiona widerfahren und ihr Schicksal mal in die eine, dann wieder in die andere Richtung lenken. Deshalb würde ich der Teerose nur vier Leseratten verleihen.

Liebe Grüße

Doris
Es ist nicht wenig Zeit, was wir haben,
sondern es ist viel, was wir nicht nützen.
Lucius Annaeus Seneca

Offline Galadriel43

  • Mitglied
  • Beiträge: 554
Jennifer Donnelly - Die Teerose
« Antwort #10 am: 10. Oktober 2005, 07:58:08 Vormittag »
Nachdem hier alle sooo begeistert klangen, habe ich mir "Die Teerose" auch zugelegt und gestern zu lesen begonnen.

Eigentlich sind Liebesromane ja so garnicht mein Genre, aber ich hoffe doch zuversichtlich, dass ich dieses Buch nicht nach 100 Seiten oder so in die Ecke feuere. :zwinker:
Liebe Grüße
Galadriel

Das Lächeln ist eine Kurve, die manches gerade biegt.

Offline Galadriel43

  • Mitglied
  • Beiträge: 554
Jennifer Donnelly - Die Teerose
« Antwort #11 am: 11. Oktober 2005, 14:33:59 Nachmittag »
Ja, ausgelesen :klatschen:

Ein tolles Buch, so richtig zum Versinken. Die Sprache hat mir besonders gut gefallen und auch den Schluß fand ich klasse. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet.

Zitat von: Spoiler zum Buch

Sid Malone ist Charlie Finnegan, das hat mich fast vom Hocker gehauen :entsetzt:
Liebe Grüße
Galadriel

Das Lächeln ist eine Kurve, die manches gerade biegt.

Offline booki

  • Nightschwärmer
  • Mitglied
  • Beiträge: 1276
Jennifer Donnelly - Die Teerose
« Antwort #12 am: 11. Oktober 2005, 17:50:17 Nachmittag »
Das Buch ist auch schon seit längerem auf meiner Wunschliste und wird definitiv als nächstes gekauft! Ich höre nur begeisterte Stimmen darüber :smile:
:
Zeruya Shalev- Mann und Frau

Offline Natascha S.

  • Mitglied
  • Beiträge: 56
  • LeseSüchtige
Re: Jennifer Donnelly - Die Teerose
« Antwort #13 am: 13. Oktober 2005, 10:12:29 Vormittag »
Capesider

Hallo, Capesider

klingt sehr interessant! Danke für den Tip. Habe schon auf meine Warteliste gesetzt. Frauenromane mit historischem Hintergrund mag ich sehr.
"Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne"

Offline Aeria

  • Außerirdische Lebensform
  • Mitglied
  • Beiträge: 2852
Jennifer Donnelly - Die Teerose
« Antwort #14 am: 14. Oktober 2005, 18:39:25 Nachmittag »
Klingt gut, was hier über das Buch geschrieben steht. Es ist soeben auf meine Wunschliste gekommen.
Normalerweise lese ich solche Romane gar nicht, aber die Buchbeschreibung erinnert mich an "Des Lebens bittere Süße" von Barbara Taylor Bradford und dieses Buch mochte ich sehr.

***
Aeria
Wenn schon Edward, dann Rochester!