Autor Thema: Deborah Crombie - Wenn die Wahrheit stirbt  (Gelesen 403 mal)

Offline Kirsten

  • bibliophile Yogaddict und Marathoni
  • Mitglied
  • Beiträge: 12361
Deborah Crombie - Wenn die Wahrheit stirbt
« am: 18. Oktober 2012, 10:17:20 Vormittag »


Inhalt
Gemma Duncan besucht gerade ihre Freundin Hazel, als sie einen Anruf bekommt: der Psychotherapeut Freund Tim Cavendish macht sich Sorgen um seinen Freund Nazir Malik. Er ist nicht zu seiner Sitzung erschienen, was für ihn ungewöhnlich ist. Mehr noch: Naz' Frau Sandra ist vor wenigen Monaten verschwunden. Lange war auch Naz verdächtig, aber Tim glaubte immer an seine Unschuld. Deshalb ist er so besorgt, denn er vermutet einen Zusammenhang zwischen den beiden Ereignissen.

Für Gemma kommt der Anruf zu einer ungünstigen Zeit an einem ungünstigen Ort. Hazel und Tim sind noch verheiratet und Gemmas Besuch bei der Freundin ist der erste Besuch im neuen Haus, nachdem Hazel aus Schottland zurück gekehrt ist. Bei dieser Konstellation sind Spannungen vorprogrammiert.

Meine Meinung
Nach ungefähr einem Drittel des Buchs fühle ich mich damit sehr wohl.
Gleich von Anfang an hat mich dieser Krimi in seinen Bann gezogen. Die Krimis von Deborah Crombie sind sowieso Wohlfühl-Bücher für mich, aber Wenn die Wahrheit stirbt hebt sich aus der Reihe um Gemma James noch einmal  ab. Die Geschichte spielt in und um die Brick Lane in London herum. Am Anfang jedes Kapitels stehen Zitate aus Büchern, die über dieses Viertel und die Menschen, die darin leben, geschrieben wurden. Schon allein wegen dieser Zitate hat sich für mich der Griff zum Buch gelohnt, sie sind wunderschön.

Aber natürlich hat es auch die Geschichte in sich. Sie beginnt mit den letzten Stunden vor Sandras Verschwinden. Ihr zuzusehen, wie sie den Sonntag mit ihrer Tochter verbringt und zu wissen, dass es ihr letzter ist, hat mich berührt. Charlotte und sie hatten einen wunderschönen Tag, der eine schöne Erinnerung werden wird.

Die Spannungen zwischen Hazel und Tim sind natürlich nicht ausgeblieben. Seit diesem Fall leben die beiden getrennt, aber die Wunden sind auch nach der langen Zeit immer noch frisch. Gemma steht mitten drin im Schlagabtausch. Dabei hätte sie ihre Freundin gerade nötig, denn sie hat selbst mehr als nur ein Problem. Das bewundere ich an Gemma, sie schafft es immer wieder, mit noch einer Sache mehr zu jonglieren.

Und um nochmal auf die Frage von Bettina und Saltanah zurück zu kommen:
Fünf Ratten? Sollten Bettina und ich vielleicht unsere Crombie-Lesereihe zu früh abgebrochen haben?

Das habe ich mich auch gefragt ...
Warten wir mal ab, wie Kirsten weitere Bücher der Serie findet.
Ja, habt ihr.

Liebe Grüße
Kirsten
“Life should not be a journey to the grave with the intention of arriving safely in a pretty and well preserved body, but rather to skid in broadside in a cloud of smoke, thoroughly used up, totally worn out, and loudly proclaiming "Wow! What a Ride!”

Offline Kirsten

  • bibliophile Yogaddict und Marathoni
  • Mitglied
  • Beiträge: 12361
Re: Deborah Crombie - Wenn die Wahrheit stirbt
« Antwort #1 am: 19. Oktober 2012, 11:09:49 Vormittag »
Im Verlauf der Ermittlungen wird der Fall immer komplizierter. Duncan und Gemma verfolgen die unterschiedlichsten Spuren, wobei besonders Gemma aufpassen muss, dass sie keinen Fehler macht. Denn der hätte für ihre weiteren Pläne schlimme Folgen. Vielleicht sind die Ermittlungen aber auch eine willkommene Abwechslung, denn für die steht privat eine große Veränderung an: Duncan und sie wollen heiraten und es ist nicht leicht, allen Vorstellungen von einer perfekten Hochzeit gerecht zu werden.

Ab und zu hatte ich das Gefühl, dass sich die beiden mit ihren jeweiligen Teams bei ihren Nachforschungen verzetteln. Es gab immer wieder neue Hinweise, die aber zu nichts außer Verwirrung führten. Der entscheidende Hinweis kam spät und von unerwarteter Seite. Auf einmal machte das Kapitel vom Anfang für mich einen völlig neuen Sinn. Hätte ich den Hinweis schon am Anfang gehabt, hätte ich vieles wahrscheinlich mit anderen Augen gesehen. So aber war ich genauso unwissend wie die Ermittler. Es wäre bestimmt interessant, den Krimi noch einmal zu lesen und die Hinweise, die ich beim ersten Mal nicht sehen konnte, zu finden.

Auch ihr Privatleben hält Gemma auf Trab. Neben dem Stress um ihre Hochzeit und der Krankheit ihrer Mutter ist da noch die Sorge um die kleine Charlotte, die Tochter von Sandra und Naz. Aber auch die Kollegen von Gemma und Duncan kommen nicht zu kurz. Besonders Melody gefällt mir gut und ich freue mich, dass Part im Verlauf der Geschichte immer wichtiger wird.

Was die Autorin alles in den Krimi gepackt hat, ist viel. Da kommen einige Dinge zu kurz, von denen ich am Anfang gehofft hatte, mehr zu lesen. Ich hätte gerne mehr über die Gegend erfahren, in der der Fall sich abspielt, und die Menschen, die darin leben. Aber das war leider nicht möglich.
4ratten

Ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten gab es auch. Ich habe in den oben erwähnten Zitaten auch eines aus Jack London's The people of the abyss gefunden, das ich vor einiger Zeit gelesen habe. Ein netter Zufall.
“Life should not be a journey to the grave with the intention of arriving safely in a pretty and well preserved body, but rather to skid in broadside in a cloud of smoke, thoroughly used up, totally worn out, and loudly proclaiming "Wow! What a Ride!”

Offline suray

  • Mitglied
  • Beiträge: 903
Re: Deborah Crombie - Wenn die Wahrheit stirbt
« Antwort #2 am: 19. Oktober 2012, 22:07:02 Nachmittag »
Oh ja, Melody gefällt mir in der Reihe auch sehr gut! Insbesondere in Verbindung mit diesem etwas verklemmten anderen Detective, dessen Name mir gerade entfallen ist. Gerade diese schöne Zeichnung der einzelnen Charaktere gefällt mir bei Crombie sehr gut. Ich kann mir jeden Protagonisten gut vorstellen. Auch wenn ich mich wiederhole: Es ist eine tolle Reihe! Ich freue mich jetzt schon wieder auf das nächste Band. Es sind wirklich Wohlfühlbücher!
Gruß suray

Offline Valentine

  • Captain of my soul
  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 11974
Re: Deborah Crombie - Wenn die Wahrheit stirbt
« Antwort #3 am: 20. Oktober 2012, 01:01:02 Vormittag »
So langsam macht Ihr mir wirklich Appetit auf diese Serie. Ich habe vor ewigen Zeiten mal den ersten Band gelesen, die Reihe dann aber nicht weiterverfolgt (ich glaube, weil meine Bibliothek die Bücher nicht hatte und ich sie nicht kaufen wollte). Sollte ich ändern.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty? These are what we stay alive for.

Dead Poets Society

Offline Kirsten

  • bibliophile Yogaddict und Marathoni
  • Mitglied
  • Beiträge: 12361
Re: Deborah Crombie - Wenn die Wahrheit stirbt
« Antwort #4 am: 20. Oktober 2012, 21:23:57 Nachmittag »
@suray: Wohlfühlbücher ist das richtige Wort. Ich lese die Bücher sehr gerne, weil es nicht nur um den Fall, sondern auch um die Menschen dahinter geht- Täter, Opfer und Ermittler.
“Life should not be a journey to the grave with the intention of arriving safely in a pretty and well preserved body, but rather to skid in broadside in a cloud of smoke, thoroughly used up, totally worn out, and loudly proclaiming "Wow! What a Ride!”

Offline suray

  • Mitglied
  • Beiträge: 903
Re: Deborah Crombie - Wenn die Wahrheit stirbt
« Antwort #5 am: 20. Oktober 2012, 22:28:14 Nachmittag »
So langsam macht Ihr mir wirklich Appetit auf diese Serie. Ich habe vor ewigen Zeiten mal den ersten Band gelesen, die Reihe dann aber nicht weiterverfolgt (ich glaube, weil meine Bibliothek die Bücher nicht hatte und ich sie nicht kaufen wollte). Sollte ich ändern.

Ja, mach das unbedingt! Für mich ist Crombie dieselbe Liga wie Elizabeth George.
Gruß suray

Offline Valentine

  • Captain of my soul
  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 11974
Re: Deborah Crombie - Wenn die Wahrheit stirbt
« Antwort #6 am: 20. Oktober 2012, 22:42:58 Nachmittag »
Damit hatte ich den ersten Band damals auch verglichen. Ich wundere mich gerade, warum ich die Serie nicht weitergelesen habe :gruebel:
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty? These are what we stay alive for.

Dead Poets Society

Offline Kirsten

  • bibliophile Yogaddict und Marathoni
  • Mitglied
  • Beiträge: 12361
Re: Deborah Crombie - Wenn die Wahrheit stirbt
« Antwort #7 am: 21. Oktober 2012, 09:19:12 Vormittag »
Für mich ist Crombie dieselbe Liga wie Elizabeth George.
Wobei ich die Charaktere bei Deborah Crombie fast noch ein bisschen lebendiger empfinde. Bei Elizabeth George habe ich manchmal das Gefühl, das die Gefühle unterdrückt werden.
“Life should not be a journey to the grave with the intention of arriving safely in a pretty and well preserved body, but rather to skid in broadside in a cloud of smoke, thoroughly used up, totally worn out, and loudly proclaiming "Wow! What a Ride!”

Offline suray

  • Mitglied
  • Beiträge: 903
Re: Deborah Crombie - Wenn die Wahrheit stirbt
« Antwort #8 am: 21. Oktober 2012, 20:45:02 Nachmittag »
Ja, stimmt. Das kann aber auch daran liegen, dass bei George die Protagonisten häufig aus der Upper Class stammen und bei Crombie alle voll im Leben stehen.
Gruß suray

Offline kleinerHase

  • Krimi-Liebhaberin
  • Mitglied
  • Beiträge: 5926
Deborah Crombie - Wenn die Wahrheit stirbt
« Antwort #9 am: 08. Januar 2014, 22:01:52 Nachmittag »


London: Der Psychotherapeut Tim Cavendish ist besorgt, da sein Klient, der Rechtsanwalt Nasir Malik, nicht zur vereinbarten Sitzung erschienen ist. Seit einigen Monaten ist Nasirs Frau spurlos verschwunden, und der Rechtsanwalt stand längere Zeit unter Verdacht, ihr etwas angetan zu haben. Als kurz darauf seine Leiche gefunden wird, übernimmt Superintendent Duncan Kincaid den Fall.
Handelt es sich um Selbstmord? Oder wurde Nasir ermordet? Gemeinsam mit seiner Frau Inspector Gemma James kommt Duncan einem grausamen Geheimnis auf die Spur...

Meine Meinung:

Als Leser erfährt man zunächst einiges über die Familie von Nasir und vor allem auch einiges über seine kleine, fast dreijährige Tochter, die ein echtes Goldstück ist und von Gemma sofort ins Herz geschlossen wird. Kein Wunder also, dass Gemma oftmals die treibende Kraft hinter den Ermittlungen ist - sie möchte der Kleinen gerne helfen.

Der Fall ist nicht besonders spektakulär bis auf die Tatsache, dass immer wieder von den Schwierigkeiten von Migranten berichtet werden. Während der Ermittlungen stoßen Gemma und Duncan immer wieder auf schwerwigende Probleme, denen die Migranten ausgesetzt sind. Da Nasir ebenfalls aus dem Ausland stammt und obwohl er sein ganzes Leben in Großbritannien wohnt, hatte auch er mit Vorurteilen zu kämpfen.
Gemma und Duncans Privatleben wird auch in diesem Buch immer mal wieder thematisiert, was ich sehr gut finde. Allerdings gibt es hier einen Punkt, die ich als nicht besonders plausibel einstufen würde:

Spoiler (Klick zum Anzeigen/Verbergen)
 

Insgesamt ein recht solider Krimi, der mich allerdings nicht vom Hocker gehauen hat, weswegen ich "nur" 3ratten vergebe,
SuB: 83
Gelesene Seiten 2014: 50648

Offline Kirsten

  • bibliophile Yogaddict und Marathoni
  • Mitglied
  • Beiträge: 12361
Re: Deborah Crombie - Wenn die Wahrheit stirbt
« Antwort #10 am: 09. Januar 2014, 09:35:12 Vormittag »
Es ist zwar schon eine Weile her, aber zu diesem Krimi gibt es hier schon einen Thread :winken:
“Life should not be a journey to the grave with the intention of arriving safely in a pretty and well preserved body, but rather to skid in broadside in a cloud of smoke, thoroughly used up, totally worn out, and loudly proclaiming "Wow! What a Ride!”

Offline kleinerHase

  • Krimi-Liebhaberin
  • Mitglied
  • Beiträge: 5926
Re: Deborah Crombie - Wenn die Wahrheit stirbt
« Antwort #11 am: 09. Januar 2014, 09:35:44 Vormittag »
Den ich wieder per Suche nicht gefunden habe.  :rollen:
Kann jemand die beiden Threads zusammenfügen? Danke!
SuB: 83
Gelesene Seiten 2014: 50648

Offline Kirsten

  • bibliophile Yogaddict und Marathoni
  • Mitglied
  • Beiträge: 12361
Re: Deborah Crombie - Wenn die Wahrheit stirbt
« Antwort #12 am: 09. Januar 2014, 11:05:54 Vormittag »
Den ich wieder per Suche nicht gefunden habe.  :rollen:

Ich wusste das auch nur, weil ich das Buch schon gelesen hatte und mir sicher war, dass irgendwo mein Senf stehen muss. Ansonsten suche ich auch manchmal und übersehe dann trotzdem den Thread, den es schon gibt :redface:

@Valentine: danke :winken:
“Life should not be a journey to the grave with the intention of arriving safely in a pretty and well preserved body, but rather to skid in broadside in a cloud of smoke, thoroughly used up, totally worn out, and loudly proclaiming "Wow! What a Ride!”