Autor Thema: Jack London - Call of the Wild / Ruf der Wildnis  (Gelesen 1245 mal)

Offline Llyren

  • Nächtedurchleserin
  • Mitglied
  • Beiträge: 1771
Jack London - Call of the Wild / Ruf der Wildnis
« am: 22. Dezember 2011, 10:57:38 Vormittag »
London, Jack - Call of the Wild / Der Ruf der Wildnis



Der Bernhardinermischling Buck wird aus seinem Zuhause nach Alaska verkauft und dort zum Schlittenhung abgerichtet. Schnell lernt Buck, dass bisher bekannte Regeln und Etikette hier nicht mehr gelten. Menschen können grausam sein und auch unter den Hunden gilt ausschließlich das Recht des Stärkeren. Jetzt heißt es, sich durchsetzen oder zugrundezugehen.
Im Verlauf der Geschichte entwickelt sich Buck immer weiter vom domestizierten Haustier zu einem Geschöpf der Wildnis.

Der Roman gilt ja als ein Klassiker der Abenteuerliteratur und lag in Kombination mit White Fang schon eine ganze Weile auf meinem SUB. Was die Seitenzahl angeht, ist der Roman nur recht kurz, obwohl eine ganze Reihe Geschehnisse berichtet werden. Ich schwanke noch mit mir, ob mehr Ausführlichkeit nicht doch besser gewesen wäre oder ob gerade die Dichte der Handlung hier die Entwicklung Bucks nicht besser widergibt.
Obwohl ich personalisierte Erzähler eigentlich lieber mag, funktionierte der allwissende hier recht gut: So wurde das Geschehen immer von einem scheinbar neutralen Erzähler berichtet, der dadurch aber Bucks Verhalten und seine Entwicklung gut kommentieren konnte. Und obwohl ich dadurch doch auch einige Distanz aufgebaut habe, sind mir einige Geschehnisse trotzdem sehr nahe gegangen. Allerdings bin ich da persönlich recht empfindlich, wenn Tiere leiden oder schlecht behandelt werden.

Anfangs war ich ja etwas skeptisch, aber besonders der spätere Verlauf haben mich durchaus entschädigt und ich bin froh, dass ich das Buch gelesen habe. Mal schauen, ob es für eine Wiederholungstat reicht.
Ich vergebe

3ratten
Even when reading is impossible, the presence of books acquired produces such an ecstasy that the buying of more books than one can read is nothing less than the soul reaching towards infinity... We cherish books even if unread, their mere presence exudes comfort, their ready access reassurance.
- A. E. Newton

Mein SUB (1079) SLW 7/20

Offline Jari

  • Mitglied
  • Beiträge: 5973
  • Der Nervzwerg vom Dienst :)
    • Jaris Büchergebrabbel
Re: Jack London - Call of the Wild / Ruf der Wildnis
« Antwort #1 am: 23. Dezember 2011, 21:56:48 Nachmittag »
Ein Bernhardiner in Alaska? Warum auch nicht :breitgrins:
//Grösser ist doof//

Offline Jari

  • Mitglied
  • Beiträge: 5973
  • Der Nervzwerg vom Dienst :)
    • Jaris Büchergebrabbel
Re: Jack London - Call of the Wild / Ruf der Wildnis
« Antwort #2 am: 23. Oktober 2012, 11:16:42 Vormittag »
Ein Bernhardiner in Alaska? Warum auch nicht :breitgrins:

Definitiv! Warum nicht?!

Inhalt:

Buck führt ein angenehmes Leben auf einem amerikanischen Anwesen. Als Mischung zwischen Bernhardiner und einer Schäferhündin ist er eine stattliche Erscheinung, gesegnet mit Intelligenz und List. Auf dem Anwesen besteht sein Tagesablauf jedoch mehr daraus, faul in der Sonne zu liegen als etwas anderem.

Was Buck nicht weiss, ist dass in einem fernen und kalten Teil Amerikas Gold gefunden wurde und die jungen Leute in Strömen dorthin ziehen, um ihr Glück zu machen. Genau das wird Buck zum Verhängnis, das und die Spielsucht des Gärtners, der Buck nach Alaska verscherbelt.

Dort muss Buck lernen, dass das Leben auch hart sein kann. Muss realisieren, dass sein gemütliches und anschauliches Leben ein für alle mal vorbei ist. Buck akzeptiert dies und beschliesst, zu überleben. Alles zu überleben.

Meine Meinung:

Wer bereits bei den Kampfkätzchen hart schlucken muss, der sollte die Finger von Jack Londons "Ruf der Wildnis" lassen. Denn während bei den Kampfkätzchen alles irgendwie erdacht ist und die Protagonisten vermenschlicht sind, so ist bei Jack London alles pure Realität. Das Leben, das Sterben. Vor allem das Sterben.

Die Geschichte wird auktorial erzählt, so wird Buck nicht vermenschlicht und dennoch erhalten wir einen guten Einblick in seine Sichtweise der Dinge. Buck lernt schnell, lernt, zu kämpfen, sich zu verteidigen, zu überleben. Das Leben in Alaska ist hart und wer zu schwach ist, der stirbt. Der stirbt schnell und auf brutale Weise.

Keine Sekunde zweifelte ich daran, dass das Leben eines Hundes zur Zeit des amerikanischen Goldrausches nicht so hätte sein können. Erst wurde Buck bloss als Ware behandelt, doch er findet fähige Führer, ein Team, arbeitet - nein, kämpft - sich hoch. Doch genauso schnell ist das Team ein anderes, die Führer nicht mehr fähig. Wird Buck ein letztes Mal Glück haben?

Während des Lesens und den lebhaften Beschreibungen Londons war ich wirklich oft den Tränen nahe. Das Leiden der Tiere und auch der Menschen, die sich die Kälte Alaskas antun, ist so plastisch beschrieben, dass ich Gänsehaut bekam. Gleichzeitig war ich von Bucks Stärke, seinem Mut, seinem unzerbrechlichen Willen beeindruckt. Welch ein Hund! Welch ein Held! Ein Held, der eigentlich gar keiner ist, weil er einfach nur ein Hund ist, der überleben will und seine Ziele gnadenlos verfolgt.

Obwohl ich es während des Lesens oft kaum aushalten konnte, wollte ich mich keine Sekunde von Jack Londons Erzählung trennen. Das Buch ist bloss 130 Seiten lang, ist jedoch so eindrücklich, dass man das Buch unmöglich einfach zuschlagen und vergessen kann. Noch immer denke ich an Buck uns seine Abenteuer zurück.

Es muss wohl stimmen, was über ihn gesagt wurde: Als Buck geschaffen wurde, ist die Form zersprungen.

Fazit:

Jack Londons "Ruf der Wildnis" ist ein einzigartiges Leseerlebnis, das jedoch nicht für jeden Tierfreund geeignet ist. Das hier ist knallharte Wildnis, knallhartes Überleben, knallharte Realität.
Ich muss London lassen, dass er ein wahnsinnig talentierter Erzähler ist und man sich seinem Sog nicht entziehen kann. Jack London ist ein Autor, dessen andere Bücher ist definitiv auch noch lesen muss!



5ratten
//Grösser ist doof//

Offline Kandida

  • Mitglied
  • Beiträge: 660
Re: Jack London - Call of the Wild / Ruf der Wildnis
« Antwort #3 am: 23. Oktober 2012, 11:24:40 Vormittag »
Ich habe als Jugendliche das Buch mehrfach gelesen und habe immer weinen müssen.
Heute, glaube ich, wäre ich nicht mehr in der Lage, es zu lesen.  :rollen:
Viele Grüße
Kandida

Offline Jari

  • Mitglied
  • Beiträge: 5973
  • Der Nervzwerg vom Dienst :)
    • Jaris Büchergebrabbel
Re: Jack London - Call of the Wild / Ruf der Wildnis
« Antwort #4 am: 23. Oktober 2012, 13:09:13 Nachmittag »
Es ist ein sehr drastisches und dramatisches Buch, aber genau das hat mir so sehr daran gefallen. Das Mit-Leiden, das Nägel-kauen, das Hände vor den Mund-Schlagen. Ich war voll dabei und mitten im Buch drin, auch wenn es oft schmerzhaft ist - aber genau so eine Lektüre empfinde ich als richtig gut.
//Grösser ist doof//

Offline mondy

  • Mate-Süchtling
  • Mitglied
  • Beiträge: 3207
Re: Jack London - Call of the Wild / Ruf der Wildnis
« Antwort #5 am: 13. Juni 2013, 20:08:31 Nachmittag »
Meine Meinung
Puh, es fällt mir wirklich schwer, zu diesem Buch meine Meinung zu beschreiben. Eigentlich hat mir die Geschichte gut gefallen, so richtig mitreißen konnte sie mich allerdings nicht. Woran genau das lag, kann ich gar nicht so wirklich sagen, ich nehme an, dass der Schreibstil und das Thema allgemein nicht so mein Fall war.

Am meisten begeistern konnten mich die Abschnitte, in denen Buck zusammen mit den anderen Schlittenhunden durch die Weiten Alaskas jagt. Ob die Gefahr von der Kälte ausging, wilden Wölfen oder unwissenden Goldjägern ... diese Abenteuer haben mir richtig gut gefallen. Besonders emotional wurde es für mich, als die unbelehrbaren Goldjäger samt ihrer unmöglichen Frau auftauchten und damit das Schicksal der Schlittenhunde besiegelten.

Soweit hat mir die Handlung sehr gut gefallen. Was ich etwas irritierend fand, waren diese (fast schon esoterischen) Einschübe zwischendurch. Buck hat immer wieder Träume und Visionen, die wohl seine Wildheit und Ursprünglichkeit darstellen sollen. Für mich haben diese Abschnitte gar nicht in die Geschichte gepasst, mich haben sie nur gestört.

Ansonsten bin ich eigentlich recht zufrieden. Manche Naturbeschreibungen haben sich etwas gezogen, aber wie gesagt, die Abenteuer an sich fand ich durchaus gelungen. Sehr positiv rechne ich dem Buch an, dass es Buck nicht vermenschlicht. Er ist ein Hund und darf in der Erzählung auch ein Hund bleiben.

Für eine angenehme, aber nicht überwältigende Leseerfahrung vergebe ich
 3ratten + :marypipeshalbeprivatmaus:   
"Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne." (Jean Paul)

:lesen: "Lilith Parker - Insel der Schatten" (Janine Wilk)

Offline Jari

  • Mitglied
  • Beiträge: 5973
  • Der Nervzwerg vom Dienst :)
    • Jaris Büchergebrabbel
Re: Jack London - Call of the Wild / Ruf der Wildnis
« Antwort #6 am: 13. Juni 2013, 23:01:24 Nachmittag »
Sehr positiv rechne ich dem Buch an, dass es Buck nicht vermenschlicht. Er ist ein Hund und darf in der Erzählung auch ein Hund bleiben.

Das fand ich auch sehr toll! :winken:
Schade, dass es dich nicht so mitreissen konnte wie mich, aber immerhin hat es dir ein wenig gefallen :smile:
//Grösser ist doof//

Offline mondy

  • Mate-Süchtling
  • Mitglied
  • Beiträge: 3207
Re: Jack London - Call of the Wild / Ruf der Wildnis
« Antwort #7 am: 14. Juni 2013, 09:08:42 Vormittag »
Es hat mir ja sogar besser als nur ein wenig gefallen. :zwinker: Ich bin leider kein großer Abenteuerliteratur-Leser, weil mir einfach das Genre nicht besonders liegt. Deswegen hat das Buch eigentlich sehr gut abgeschnitten.
"Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne." (Jean Paul)

:lesen: "Lilith Parker - Insel der Schatten" (Janine Wilk)

Offline Jari

  • Mitglied
  • Beiträge: 5973
  • Der Nervzwerg vom Dienst :)
    • Jaris Büchergebrabbel
Re: Jack London - Call of the Wild / Ruf der Wildnis
« Antwort #8 am: 14. Juni 2013, 15:59:36 Nachmittag »
Oh, das klingt dann ja wirklich toll! Demnach hat Jack London seine Arbeit gut gemacht :zwinker:
//Grösser ist doof//

Offline BlackTimmi

  • Newbie
  • Beiträge: 12
Re: Jack London - Call of the Wild / Ruf der Wildnis
« Antwort #9 am: 20. Juni 2013, 17:58:11 Nachmittag »
Ich habe als Jugendliche das Buch mehrfach gelesen und habe immer weinen müssen.
Heute, glaube ich, wäre ich nicht mehr in der Lage, es zu lesen.  :rollen:

Ich habe es als Kind einmal gelesen und würde es heute auch nicht mehr lesen wollen. Ich war da nicht so begeistert. Alaska ist wohl nicht so mein Fall.