Autor Thema: Günther Schumann - Abenteuer am Fuchsbau. Bildband  (Gelesen 717 mal)

Offline Vandam

  • Mitglied
  • Beiträge: 686
Günther Schumann - Abenteuer am Fuchsbau. Bildband
« am: 13. Juli 2010, 08:45:06 Vormittag »
Jetzt hab ich neulich gekräht, dass illustrierte Rezensionen bei mir keinesfalls zur Gewohnheit werden sollen. Und nun hat man mir die Fotos gleich mit dem Rezensionsexemplar zukommen lassen, was bei einem Bildband ja keine uncoole Sache ist. Na dann! Bilder anklicken, dann werden sie größer.

* * * * *

Günther Schumann: Abenteuer am Fuchsbau – Bilder aus dem Leben einer Fuchsfamilie, Bildband, Melsungen 2010, Verlag J. Neumann-Neudamm, ISBN 978-3-7888-1324-6, 96 Seiten, rund 150 farbige Abbildungen, Großformat: 23,2 x 31,7 x 1 cm. EUR 10,–



Haben Sie schon einmal einen Fuchs gesehen? So richtig in freier Wildbahn? Wenn man Glück hat, sieht man vielleicht mal in Sekundenschnelle einen vorbeihuschen.

Obwohl der Fuchs in Mitteleuropa recht häufig vorkommt, zeigt er sich uns Menschen eher selten, was nicht zuletzt an seiner überwiegend nächtlichen Lebensweise liegt. Doch Günther Schumann, Autor und Fotograf des vorliegenden Bildbandes, hat es sogar geschafft, einer Fuchsfamilie im nordhessischen Reinhardswald ins Kinderzimmer zu spähen.

In der Einleitung beschreibt er sein Vorgehen: „Im Verlauf von Monaten und Jahren gelang es mir, das außergewöhnliche Vertrauen von Füchsen in freier Wildbahn zu erlangen, und so wurde ich von den Tieren selbst in unmittelbarer Nähe, problemlos geduldet. Indem ich mich immer ruhig bewegte und zu ihnen sprach, wurde ich sozusagen in ihre Familiengemeinschaft aufgenommen., Nur so war es mir möglich, intime Einblicke in das Familienleben zu bekommen und dieses auch in unzähligen Fotos festhalten zu können.“ (Seite 5)

Herausgekommen ist ein Bildband, der nicht nur einmalig schöne, sondern auch zum ersten Mal veröffentlichte Fotografien von in freier Wildbahn lebenden Rotfüchsen zeigt.

Von den ersten Lebenswochen der kleinen Fuchswelpen, die Ende März, Anfang April zur Welt kommen, bis in den Spätsommer, wenn die Füchslein so weit sind, eigene Wege zu gegen, begleitet Schumann die Kaniden.

Die Texte zu den rund 150 Farbfotos sind kurz und aussagekräftig. Wir erfahren, was sich alles als Fuchs-Kinderzimmer eignet und dass Fuchs und Dachs oft gemeinsam in einem größeren Bausystem leben. Familie Fuchs oben, Familie Dachs in den tieferen Geschossen.

Wir werden Zeuge, wie die Fähe mit ihren Kindern in ein sichereres und ruhigeres Quartier umzieht. Wir lernen die harmlosen und weniger harmlosen „Nachbarn“ der Fuchsfamilie kennen, sehen den Welpen beim Milchtrinken und beim Erkunden der Umgebung zu. Und wir entdecken, was es für die Mutter der Welpen für eine Anstrengung bedeutet, wenn die Kleinen mit fester Nahrung versorgt werden müssen und noch nicht selber jagen können.

Ein besonders Vergnügen ist es, die Jungfüchse bei ihren „Sozialspielen“ zu beobachten. Bei diesen turbulenten Balgereien, Jagd- und Rennspielen lernen die Welpen lebenswichtige Verhaltensweisen und bereiten sich auf ihren späteren Lebenskampf vor.



Früh übt sich ... (Seite 37)

Genau wie Wölfe und andere Säugetierarten kennen auch Füchse das „Burgspiel“: Ein erhöhter Platz wie z.B. ein Erdhügel, Felsbrocken oder Baumstumpf dient den Tieren als „Burg“.„Beansprucht ein vorwitziges Füchslein diesen scheinbar so erstrebenswerten Platz, kommen die anderen hinzu und wollen natürlich auch genau auf diesen so vorzüglichen Sitz. Dann geht das Gerangel wieder los, es wird herumgetollt, geschubst und gezogen, bis einer allein die „Burg“ nun erobert hat und Sieger ist. (...“) (Seite 64) So mancher (Hobby-)Fotograf wäre ungeheuer stolz, wenn ihm selbst die eindrucksvollen Fotos von den Burgspielen gelungen wären.

Wir lernen, dass der Geruchssinn der Füchse ihrer Sehkraft deutlich überlegen ist und dass sie eine Sehschwäche im Bereich der Farbe Rot haben. Wir erleben „unsere“ Füchse während der glutheißen Hundstage sowie bei nächtlicher Jagd, bei gegenseitiger Körperpflege und im Kampf gegen lästige Parasiten.



Mutter setzt zur Fellpflege an. (Seite 56)

Zauberhaft sind die Aufnahmen der schlafenden Jungfüchse. Sie wirken, wie die meisten Jungtiere, so richtig niedlich und knuddelig!



Schlafende Jungfüchse (Seite 2/3)

Und wenn man die Füchslein gegen Ende des Sommers, kurz bevor sie eigene Wege gehen, miteinander kämpfen sieht, erkennt man bereits die erwachsenen Wildtiere in ihnen.

„Es ist schon ein besonderes Erlebnis, wenn man bei sonst sehr scheuen und sensiblen Wildtieren ein so großes Vertrauen erreichen kann“, schreibt Günther Schumann. (Seite 5) Füchse sind seit vielen Jahren seine große Leidenschaft, der er sich mit bewundernswertem Einfühlungsvermögen verschrieben hat. Dabei legt er Wert darauf, durch seine Beobachtungen und seine Fotografie das Leben „seiner“ Fuchsfamilie möglichst nicht zu stören und zu beeinflussen. Das macht den Bildband zu einer eindrucksvollen und authentischen Naturstudie über Füchse in freier Wildbahn.

Der Autor und Fotograf
Günther Schumann, geboren 1930 in Hessen, war viele Jahre als Modellbaumeister bei einem Großunternehmen tätig. Später wechselte er zur Hessischen Forstlichen Versuchsanstalt, wo er in der Abteilung Waldschutz arbeitete. Seinem Hobby, der Naturfotografie, geht er bereits seit Jahrzehnten nach. Günther Schumann hat mehrere Bücher veröffentlicht und ist Mitautor bei verschiedenen Zeitschriften.

Fotos: © Günther Schumann. Die Abbildungen wurden uns freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.


« Letzte Änderung: 13. Juli 2010, 08:48:05 Vormittag von Vandam »

Online Jari

  • Mitglied
  • Beiträge: 6646
  • Der Nervzwerg vom Dienst :)
    • Jaris Büchergebrabbel
Re: Günther Schumann - Abenteuer am Fuchsbau. Bildband
« Antwort #1 am: 13. Juli 2010, 10:58:31 Vormittag »
Danke für die Vorstellung dieses Buches! Füchse sind meine absoluten Lieblingstiere, deshalb muss ich dieses Buch natürlich sofort begsorgen :klatschen:
//Grösser ist doof//

Online Jari

  • Mitglied
  • Beiträge: 6646
  • Der Nervzwerg vom Dienst :)
    • Jaris Büchergebrabbel
Re: Günther Schumann - Abenteuer am Fuchsbau. Bildband
« Antwort #2 am: 20. Oktober 2012, 20:09:37 Nachmittag »
Gestern noch (als ich die Rezi schrieb) überlegte ich, woher das Buch auf meine Wunschliste kam - und siehe da: :schuld: Dennoch hat es zwei Jahre gedauert, bis ich an das Buch kam :breitgrins:
Hier noch meine Rezi:

Inhalt:

Füchse gehören zu jenen Tieren, die sich überall durchschlagen können. Ob im tiefsten Wald oder mitten in der Stadt. Sie sind anpassungsfähig und scheu, deshalb bekommt man kaum je mal einen Fuchs zu Gesicht.
Günther Schumann jedoch konnte mit Geduld und Feinfühligkeit das Vertrauen einiger Fuchsfamilien gewinnen und konnte auf diese Weise am Familienleben der Füchse teilhaben. Immer mit dabei: Die Kamera. So konnte Schumann das Leben der jungen Füchse vom ersten Tag an begleiten und dokumentieren. So lange bis die kleinen Füchse grosse Füchse sind und ihre eigene Familie gründen.

Meine Meinung:

Der Bildband "Abenteuer am Fuchsbau" von Günther Schumann stand schon seit Jahren auf meiner Wunschliste. Wie ich auf das Buch aufmerksam wurde, weiss ich gar nicht mehr, ich weiss nur noch, dass ich es einfach haben wollte. Ich liebe Füchse, sie faszinieren mich, deshalb schien das Buch genau das Richtige für mich zu sein. Als ich dann an der Frankfurter Buchmesse über den kleinen Stand des Verlages stolperte, riss ich mir das Buch unter den Nagel.

Und was kann ich sagen? Es hat sich gelohnt! Es war genau das, was ich mir vorgestellt habe. Genau das, was ich wollte. Viele Bildbände sind eigentlich gar keine Bildbände, sondern grosse Sachbücher mit viel zu viel Text und viel zu wenig Bild.


Nicht so "Abenteuer am Fuchsbau". Man merkt sofort, dass hier keine Profis am Werk waren, sondern Laien, deren Herz für die Sache schlägt. Das Buch hat Text, natürlich. Aber er hält sich in Grenzen. Er beschreibt genau das, was auf Günther Schumanns Bildern dargestellt ist. Ob von der Fellpflege die Rede ist oder von lästigen Parasiten. Der Text informiert, aber dennoch lebt das Buch ganz und gar von den Bildern.

Auch hier merkt man die Liebe des Laien. Manche Bilder erstrecken sich über zwei Seiten, dazu viele kleinere Fotos von pelzigen jungen Füchsen. Eben das, was ich sehen wollte. Fuchsbabys, wie sie heranwachsen. Wie sie spielen, wie sie lernen, wie sie leben, wie sie ihrer Mutter auf die Nerven gehen.
Was Günther Schumann hier aufgezeichnet hat, ist der Alltag einer Fuchsfamilie, wie er jedes Jahr aufs Neue stattfindet. Man kann sich in den Fotos verlieren und einfach nur von einer Seite zur nächsten blättern.

So viel Fuchs in einem Buch! Wie herrlich!

Fazit:

Ein Buch für jeden Fuchsfan. Es ist ein perfektes Geschenk für Naturfreunde. Natürlich auch für Wenigleser. Aber jeder, der sich für Füchse interessiert, sollte die Chance bekommen, durch dieses Buch zu blättern!

 

5ratten & :tipp:
//Grösser ist doof//

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt