Autor Thema: Rory Freedman, Kim Barnouin - Skinny Bitch  (Gelesen 958 mal)

Offline Wendy

  • Literatech
  • Mitglied
  • Beiträge: 6595
    • Mein Blog
Rory Freedman, Kim Barnouin - Skinny Bitch
« am: 26. Februar 2009, 09:45:07 Vormittag »
Hallihallo!

Gestern kam ein Amazon-Paket und wurde in Windeseile von mir zerfetzt und sein Inhalt verschlungen. :breitgrins: Sowas hatte ich schon lange nicht mehr und schon gar nicht mit einem *naserümpf* Sachbuch. :entsetzt: Aber nun ist es soweit und ich muss gestehen, dass auch so etwas wirklich spannend geschrieben sein kann. Aber alles von Anfang an...


Skinny Bitch: Die Wahrheit über schlechtes Essen, fette Frauen und gutes Aussehen. Schlanksein ohne Hungern! und Skinny Bitch: Das Kochbuch (auf Englisch freundlicherweise in einer schicken Box im Hardcover)

Inhalt:
Schlanksein ohne Hunger!
Dieses Buch hat Millionen amerikanische und britische Frauen aufgerüttelt, denn es serviert unverblümt, ungehemmt und knallhart (aber herzlich) die ganze Wahrheit: Wer sich mit schlechtem Essen voll stopft, darf über seine Pfunde nicht jammern! In der Ernährung mit Köpfchen liegt der Erfolg! Voller Power versorgen die Autorinnen mit allem notwendigen Know-how, damit Frau gut informierte, intelligente Entscheidungen über ihre Ernährung treffen kann. Auf zum gesunden, schlanken Lifestyle!

Meine Meinung:
Oje, wonach klingt das denn? fragt man sich, wenn man erst den Titel "Skinny Bitch" und dann auch noch die Kurzbeschreibung bzw. den Klappentext dieses Buches liest. Man erwartet hier entweder eine Anleitung zur Magersucht (wäre ja nicht die erste, obwohl ich nicht weiß, ob es so etwas auch schon in gedruckter Buchform gibt) oder eine dieser verrückten Hollywood-Diäten, wo man sein Leben lang keine Scheibe Brot mehr ansehen darf, weil Kohlenhydrate ja das fleisch- (oder brot-) gewordene Böse sind.
Oh nein. Ich war positiv überrascht in vielerlei Hinsicht, ein wenig enttäuscht in anderer, kann dieses Buch aber absolut weiterempfehlen.

Es gliedert sich in 13 Kapitel, die von "Du bist was du isst" über "Die Wahrheit über Kohlenhydrate" bis zu "Kacken" reichen. :breitgrins: Darin wird jeweils auf ein Thema eingegangen, wobei kapitelübergreifend davon abgeraten wird, tierische Produkte zu essen - die beiden Autorinnen sind also strikte Veganer, erklären die Vorteile (und zumindest einen Nachteil) des veganen Lebens und warum auch ein Veganer noch nie an Eiweißmangel gelitten hat. :rollen:

Schön und sehr erfreulich für jede Frau, die wie ich auf Nudeln und Brot einfach nicht verzichten möchte, ist die Nachricht, dass Kohlenhydrate nicht nur "in Ordnung", sondern wichtig für den Körper sind und auch beim Abnehmen keinesfalls hindern, gegeben es handelt sich um gute Kohlenhydrate, also solche mit niedrigem Glykämischen Index (damit kennen sich die Literaturschockler ja bestens aus  :zwinker:).

Viele Kapitel werden dafür verwendet aufzuzeigen, was für grauenvolle Standards in amerikanischen Tierschlachthöfen herrschen, wie sich Massenhaltung auf das Produkt auswirkt und (und das ist so ziemlich der Stil des gesamten Buches) "welche Scheiße wir den ganzen Tag in uns hineinfressen", wenn wir Fleisch essen, das wir nicht vom ersten Augenblick an selbst beobachtet - oder noch besser - selbst geschlachtet haben. Die Autorinnen haben auch allerlei Nachforschungen angestellt und herausgefunden, dass man diversen amerikanischen Prüfzentralen und Organisationen zum Konsumentenschutz und zur Prüfung von Fleisch und auch Obst und Gemüse keinesfalls vertrauen kann, weil da so viel getrickst und bestochen wird, Test gefälscht oder gar nicht erst durchgeführt werden, usw.
Wie viel davon man glauben kann, weiß ich nicht, aber es klingt jedenfalls sehr überzeugend und die Vorstellung, dass Menschen viel Geld annehmen um zu behaupten etwas sei gesund, wenn es das eindeutig nicht ist, ist nicht so weit hergeholt wie man gerne hätte. :traurig:

Ein Kapitel, in dem von Tiertransporten und Schlachthöfen berichtet wird, fand ich ziemlich heftig, weil darin Berichte von Arbeitern solcher Betriebe enthalten sind und wirklich, wirklich detailliert diese grauenvollen Methoden beschrieben werden, dass ich nach jedem Absatz eine Pause brauchte und an etwas Schönes denken musste.  :heul: Gerade für Tierliebhaber ist dies wirklich harter Tobak, gerade, weil das ganze Buch in diesem "Ich nehme mir kein Blatt vor die Schnauze und schreie dir Göre alles ins Gesicht".

Obwohl ich persönlich wohl nie komplett vegan werde (oder werden möchte), denke ich, dass der Grundgedanke dieses Buches - nämlich, dass man so viele Lebensmittel wie möglich kaufen sollte, dessen Ursprung und biologischer Herstellung man sich sicher sein kann - ist großartig und kann absolut nicht schaden. Als Extra ganz hinten im Buch finden sich Menüvorschläge für 2 Wochen und wer das Kochbuch dazu kauft, hat eine riesige Auswahl an veganen Mahlzeiten, die von Frühstücksideen bis hin zu PMS (Pissy Mood Snacks) reicht.  :breitgrins: Einfache, gut beschriebene Rezepte und kleine, witzige Kommentare machen sogar das Kochbuch zur erheiternder Lektüre, trotz Mangel an Bildern.

5ratten

Liebe Grüße,
Wendy (mit Bio-Apfel im Mund)
« Letzte Änderung: 26. Februar 2009, 15:08:30 Nachmittag von Wendy »
Jahresziel: 51/100
SLW 2014: 4/10 bzw. 3/5
Mein Blog

Offline Lucidique

  • Mitglied
  • Beiträge: 763
  • ♪ Music was my first ♥...
    • Mein Bücherblog BuchSaiten
Re: Rory Freedman, Kim Barnouin - Skinny Bitch
« Antwort #1 am: 26. Februar 2009, 10:17:37 Vormittag »
Hey Wendy!

Tolle Rezi! Sicher ebenso lustig wie die Bücher selbst ;) Während ich gerade meine Glyx-Diät-Suppe zum Frühstück löffelte, kam mir diese Lektüre gerade recht.

Dieses Buch hat Millionen amerikanische und britische Frauen aufgerüttelt, denn es serviert unverblümt, ungehemmt und knallhart (aber herzlich) die ganze Wahrheit: Wer sich mit schlechtem Essen voll stopft, darf über seine Pfunde nicht jammern!
Das sich sowas verkauft?! Ich dachte immer das will keiner hören...  :breitgrins:

weil Kohlenhydrate ja das fleisch- (oder brot-) gewordene Böse sind.
totlach

bis zu "Kacken" reicht.  :breitgrins:
Was wird denn hier "empfohlen"?

also solche mit niedrigem Glykämischen Index (damit kennen sich die Literaturschockler ja bestens aus  :zwinker:).
Richtig ;)

Klingt also insgesamt wie ein Buch was missionieren will, in einem noch dazu ziemlich hartem Tonfall... Kann so ein Diätbuch wirklich alles leisten? Zum Abnehmen bekehren, zum Veganer bekehren UND zum Tierschutz?

dass der Grundgedanke dieses Buches - nämlich, dass man so viele Lebensmittel wie möglich kaufen sollte, dessen Ursprung und biologische Herstellung man sich sicher sein kann
Könnte mir vorstellen, dass dieser Grundgedanke ein wenig unter geht oder?

zu PMS (Pissy Mood Snacks)
Die würden mich auch interessieren!

trotz Mangel an Bildern.
Ohne Bilder? Da bin ich leider nicht ganz vorurteilsfrei...  :rollen:

 :winken:
♪♫♪

Luci ♥

Mein Bücherblog: BuchSaiten.de

SLW 2010 - 4/10 noch 6 Bücher

Das gute Gefühl, ein schönes Buch beendet zu haben ist irgendwie nicht vergleichbar ♥

Offline Wendy

  • Literatech
  • Mitglied
  • Beiträge: 6595
    • Mein Blog
Re: Rory Freedman, Kim Barnouin - Skinny Bitch
« Antwort #2 am: 26. Februar 2009, 11:06:08 Vormittag »
bis zu "Kacken" reicht.  :breitgrins:
Was wird denn hier "empfohlen"?

Es möglichst oft zu tun.  :breitgrins: Die beiden schreiben so auf die Art: "Sieh dir mal an, was reingeht und was wieder rauskommt. Alleine der Mengenunterschied müsste dich doch stutzig machen. Iss einen Apfel!"

Die Hauptbotschaft des Buches ist: Lies die Zutaten! Das betonen die Autorinnen immer und immer wieder. Alles, was einen selber stutzig macht, was man kaum aussprechen kann oder was in ihrer Liste schlechter Zutaten steht, soll man lieber lassen. Dafür gibt's am Ende des Buches auch noch eine ganz kleine Liste mit Zutaten, die seltsam klingen, aber völlig harmlos sind und nur komische Namen haben.  :zwinker:
Jahresziel: 51/100
SLW 2014: 4/10 bzw. 3/5
Mein Blog

Offline Tia

  • Mitglied
  • Beiträge: 455
Re: Rory Freedman, Kim Barnouin - Skinny Bitch
« Antwort #3 am: 07. März 2009, 18:37:59 Nachmittag »
Hallo Wendy,

vielen Dank für deine Rezi!

Ich muss gestehen, dass mich diese Bücher sowohl vom Titel als auch vom Cover her etwas abschrecken, sodass ich mich normalerweise wahrscheinlich nie weiter mit ihrem Inhalt beschäftigt hätte.

Ein Hoch als auf Literaturschock und deine Rezi, denn was du schreibst, klingt wirklich sehr interessant. Die Bücher könnten etwas für mich sein.

Ich finde es toll, dass ausgerechnet in „so einem“ Buch (in einem, in dem ich es von Titel und Cover einfach nicht erwartet hätte) anscheinend sehr unverblümt und offen Themen angesprochen werden, die mir sehr wichtig sind.

Liebe Grüße
Tia  :winken:

Offline Wendy

  • Literatech
  • Mitglied
  • Beiträge: 6595
    • Mein Blog
Re: Rory Freedman, Kim Barnouin - Skinny Bitch
« Antwort #4 am: 08. März 2009, 20:16:22 Nachmittag »
Hallo Tia!

Ich war auch überrascht, muss ich gestehen. Aber ich finde wirklich, dass es sich lohnt, vor allem, wenn man selbst Vegetarier oder Veganer ist und eben diese Massentierhaltung verabscheut - wie oben erwähnt, da waren Zitate von Schlächtern und Menschen, die Tiertransporte organisieren dabei... mir hat es beim Lesen die Zehennägel aufgerollt und ich brauchte wirklich Verschnaufpausen, weil es so grausam ist.

Also nicht vom seltsamen Titel abschrecken lassen (zu dem die Autorinnen übrigens im Nachwort auch noch ganz kurz Stellung nehmen und klarstellen, dass der Titel nicht so überheblich gemeint ist, wie er rüberkommt).  :zwinker:

Liebe Grüße,
Wendy
Jahresziel: 51/100
SLW 2014: 4/10 bzw. 3/5
Mein Blog

Offline Hanni

  • olma naira
  • Mitglied
  • Beiträge: 1024
Re: Rory Freedman, Kim Barnouin - Skinny Bitch
« Antwort #5 am: 04. Oktober 2012, 16:32:22 Nachmittag »
Aber ich finde wirklich, dass es sich lohnt, vor allem, wenn man selbst Vegetarier oder Veganer ist und eben diese Massentierhaltung verabscheut - wie oben erwähnt, da waren Zitate von Schlächtern und Menschen, die Tiertransporte organisieren dabei... mir hat es beim Lesen die Zehennägel aufgerollt und ich brauchte wirklich Verschnaufpausen, weil es so grausam ist.

Ich hab das Kapitel heute morgen im Zug angefangen zu lesen, aber es war so schlimm, das mir fast die Tränen gekommen sind, so hab ich abgebrochen und in einer ruhigen Minute weitergelesen. Einfach nur grauenvoll, ich kriege die Bilder gar nicht mehr aus dem Kopf. Der pure Horror. Ich kann mir im Moment auch gar nicht vorstellen, je wieder Fleisch essen zu wollen.
Liebe Grüsse
Hanni

Offline Hanni

  • olma naira
  • Mitglied
  • Beiträge: 1024
Re: Rory Freedman, Kim Barnouin - Skinny Bitch
« Antwort #6 am: 17. Oktober 2012, 18:31:38 Nachmittag »
Ich hab das Buch unterbrochen, weil es mir einfach ein bisschen zu radikal und zu hart ist. Vom Inhalt her ist es super geschrieben und auch das Lesen ist sehr spannend und interessant, aber ich kann das nicht alles an einem Stück weglesen sondern muss zwischendurch eine "Verdauungspause" einlegen. Ich werde aber sicher später weiterlesen, weil mich das Thema Ernährung auch wirklich interessiert und ich aus dem Buch schon einige Erkenntnisse ziehen konnte.
Liebe Grüsse
Hanni

Offline nimue

  • Forenglucke
  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 9710
    • Literaturschock
Re: Rory Freedman, Kim Barnouin - Skinny Bitch
« Antwort #7 am: 17. Oktober 2012, 19:52:37 Nachmittag »
Ich hab das Buch unterbrochen, weil es mir einfach ein bisschen zu radikal und zu hart ist.

Deshalb werde ich auch niemals den Film "Earthlings" ansehen. Der zeigt die Realtität und beschreibt sie nicht nur. Aber da ich weiß, wie grausam Menschen Tieren gegenüber sind, brauche ich das nicht sehen :traurig: Nebenbei bemerkt: Schlachthof ist Schlachthof - ein amerikanischer unterscheidet sich nicht von einem europäischen.

Aber das Buch hier interessiert mich schon seit langem - irgendwann überwinde ich mich vielleicht zum Kauf. So zur Vollständigkeit halber (und witzig scheint es ja auch zu sein)
« Letzte Änderung: 17. Oktober 2012, 19:54:37 Nachmittag von nimue »
Bitte keine Supportanfragen via PN.

Einige Menschen schauen sich die grausamen Bilder aus den Mastställen an und wissen daher genau, warum sie keine Tiere mehr essen; Andere essen noch Tiere und wissen genau, warum sie sich die Bilder nicht anschauen.
(Hilal Sezgin)