Autor Thema: Kai Meyer - Die Sturmkönige-Trilogie: Dschinnland  (Gelesen 3105 mal)

Offline Heimfinderin

  • Beim Lesen Unansprechbare
  • Mitglied
  • Beiträge: 2909
Re: Kai Meyer - Die Sturmkönige-Trilogie: Dschinnland
« Antwort #15 am: 07. Juni 2010, 11:49:13 Vormittag »
Hm, das hört sich jetzt nicht unbedingt nach einem Buch für mich an. Oder meint ihr, ich könnte das noch verkraften?

Hmmm, es ist halt oft nicht so erbaulich und wenn ich so zurückblicke wirken, bei mir zumindest, eben genau diese bedrückenden Szenen dominierend, so schön auch die "schönmagischen" Momente waren. Für mich waren sie nicht im Gleichgewicht. Aber wie gesagt, ich habe schon Schlimmeres gelesen und kann auch nicht wirklich erklären, warum es mich hier so gestört hat. Es war nicht nur stellenweise grausam, was passierte, sondern auch eklig. Vielleicht war es diese Mischung vielleicht und meine falsche Erwartung über "orientalisches Abenteuer"...

Ich kann mir vorstellen, dass es dir, zumindest von der Handlung her, insgesamt eher nicht so gut gefallen wird. Aber vielleicht täusche ich mich ja. Hast du das Buch? Oder kannst du mal reinlesen?
LIEBE GRÜßE
HEIMFINDERIN

Offline Seychella

  • Mitglied
  • Beiträge: 5809
    • fantastische Bücherwelt
Re: Kai Meyer - Die Sturmkönige-Trilogie: Dschinnland
« Antwort #16 am: 08. Juni 2010, 20:47:58 Nachmittag »
Ich kann mir vorstellen, dass es dir, zumindest von der Handlung her, insgesamt eher nicht so gut gefallen wird. Aber vielleicht täusche ich mich ja.


Oder auch nicht, du kennst mich lesetechnisch ja schon ziemlich gut. :elf:

Hast du das Buch? Oder kannst du mal reinlesen?

Bisher ist es nur auf der Wunschliste, also könnte ich bei Thalia ja mal einen Blick hinein werfen. Mal sehen, ob ich eine von den schlimmeren Szenen erwische...

Offline Stephi

  • Mitglied
  • Beiträge: 1671
Re: Kai Meyer - Die Sturmkönige-Trilogie: Dschinnland
« Antwort #17 am: 16. Dezember 2011, 23:15:35 Nachmittag »
Kai Meyer und ich hatten zugegebenermaßen so unsere Probleme miteinander. Wir sind beim ersten Versuch einfach nicht miteinander warm geworden. Und auch der zweite war am Anfang nur so mittel. Ich bin einfach nicht reingekommen in die arabische Umgebung, obwohl ich es eigentlich total spannend finde. Die fliegenden Teppiche und magischen Wesen sind klasse, aber es war mir am Anfang alles ein wenig zu wirr.

Ich kann gar nicht sagen, wann der Moment da war, ab dem ich immer mehr wissen wollte über Dschinne, den Narbennarr, die hängenden Städte usw. Auf jeden Fall kam er unterm Strich doch recht schnell. Irgendwie macht es Meyer dem Leser sehr leicht, Bilder vor dem inneren Auge zu sehen, mit Tarik und Sabatea gemeinsam auf den Teppich zu steigen und auch die Wüstenhitze ist nicht wirklich weit weg (sehr angenehm im momentan kalten Deutschland). Glücklicherweise bleibt auch nicht wirklich Zeit, wieder aufzutauchen, denn es passiert alles in so schneller Folge, dass man schlicht weiter lesen muss. Und das wohl auch über die letzte Seite von Band 1 der Trilogie hinaus. Es werden so viele Fragen und Probleme aufgeworfen, dass ich es sogar für schwer vorstellbar halte, sie alle in zwei Folgebänden ausführlich zu behandeln.

Sehr gut gefallen hat mir, dass es neben der spannenden Kernhandlung ebenso interessante Rahmenhandlungen gibt, die das Geschehen immer mal wieder auflockern und den Figuren auch mehr Charakter verleihen. Vor allem die Beziehung zwischen Tarik und Junis ist spannend - auch deshalb, weil sie immer wieder auf Maryam zurückführt, die geheimnisvolle verschwundene Frau, die beide geliebt haben, die aber Tarik ihr Herz geschenkt hatte.

Das beste für mich ist und bleibt jedoch die magische Seite. Kai Meyer hat sich Kreaturen ausgedacht, die mir so ider in ähnlicher Form noch nie zuvor begegnet sind. Klar hatte ich eine Assoziation zum Begriff Dschinn, aber auch wenn das Äußere der Meyer-Dschinne mit denen aus meiner Vorstellung einigermaßen übereinstimmt, ist ihr Wesen grundverschieden. Schade, dass manchen Kreaturen nur wenig Platz eingeräumt wird. So würde ich über die Roch zum Beispiel gerne noch viel mehr erfahren, auch wenn ihre Behausungen schon sehr interessant waren.

Der zweite Versuch und das Durchhalten am Anfang haben sich für mich eindeutig gelohnt.

3ratten:marypipeshalbeprivatmaus:
:leser: Plichota/ Wolf: Oksa Pollock - Die Unverhoffte

SLW - Annabas: 1/10
SLW - Seychella: 0/10

Offline Aurora

  • Bücherwürmchen
  • Mitglied
  • Beiträge: 456
  • Was wäre die Welt nur ohne Bücher?
    • Auroras kleine Bücherwelt
Re: Kai Meyer - Die Sturmkönige-Trilogie: Dschinnland
« Antwort #18 am: 29. Oktober 2012, 16:01:07 Nachmittag »
Meine Meinung:
Ich muss zugeben, dass ich anfangs sehr skeptisch dem Buch gegenüber war. Denn für gewöhnlich bin ich nicht die Leserin von orientalischen Geschichten. Aber kaum habe ich das Buch angefangen, hat es mich schon positiv überrascht und komplett in seinen Bann gezogen. Der Schreibstil ist super und somit konnte man sich sehr schnell in die Geschichte einfinden. Die Charaktere – besonders Tarik – waren mir gleich sehr sympathisch, sodass ich unbedingt wissen wollte, was weiter passiert und das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Für mich steht auf jeden Fall fest, dass ich auch unbedingt die beiden Folgebände dieser Trilogie lesen muss. Obwohl es im Orient, speziell in der Wüste spielt, hat es mir sehr gut gefallen, auch weil einige Fanatsyelemente (wie die Dshinne und die Sturmkönige etc.) mitmischen. Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite.

Ich gebe diesem Buch:
4ratten
~~ Das Leben ist viel zu kurz, um sich auch nur einen einzigen Tag zu langweilen. ~~

:leser: Die Familie - Richard Laymon (223 / 355)
aktueller SuB: 730

http://www.auroraskleinebuecherwelt.de/