Drucken

Mieses Karma Hot

http://www.literaturschock.de/media/reviews/photos/original/09/1b/11/safier01.jpg
 
3.5 (2)
 
3.7 (3)
2847   1   0
Schreibe eine Rezension

Informationen zum Autor

Informationen zum Buch

Verlag
Erstausgabe (D)
2007
Seiten
283
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-10
3463405083
ISBN-13
9783463405087

Sonstiges

Erster Satz
Der Tag, an dem ich starb, hat nicht wirklich Spaß gemacht.
Klappentext:

Die Moderatorin Kim Lange erlebt einen Tag des Triumphes: Sie gewinnt den Deutschen Fernsehpreis. Schade eigentlich, dass sie noch am selben Abend von den Trümmern einer herabstürzenden russischen Raumstation erschlagen wird. Im Jenseits erfährt sie, dass sie in ihrem Leben viel zu viel mieses Karma gesammelt hat - und bekommt prompt die Rechnung präsentiert. Kim findet sich in einem Erdloch wieder, hat zwei Fühler, sechs Beine und einen überproportional großen Hinterleib: Sie ist eine Ameise! Kim hat wenig Lust, fortan Kuchenkrümel durch die Gegend zu schleppen. Außerdem kann sie nicht zulassen, dass ihr Mann sich mit einer Neuen tröstet. Doch als Ameise ist sie machtlos. Es gibt nur einen Ausweg: Gutes Karma muss her, damit es auf der Reinkarnationsleiter wieder aufwärts geht!

Offizielle Literaturschock-Rezensionen

Durchschnittliche Literaturschock-Bewertung: 2 Benutzer

Gesamtbewertung 
 
3.5
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.5  (2)
Charaktere 
 
3.5  (2)
Sprache & Stil 
 
3.5  (2)

Als Kim Lange nach einem aberwitzigen Unfall, auf Grund ihres hohen Kontostands in Sachen mieses Karma, als Ameise wieder geboren wird versteht sie die Welt nicht mehr.

Ziemlich miese Situation. Nun heißt es gutes Karma sammeln und ich mühsam "hocharbeiten". So durchläuft Sie verschiedene Stadien der Reinkanation. Die Situationen sowie die Formen in denen sie wieder geboren wird sind absolut aberwitzig und vor allem zum schreien komisch.

"Mieses Karma" ist David Safiers erstes Buch und man merkt es diesem an das der Autor jahrelang für die Serie "Berlin, Berlin" geschrieben hat. Denn genau dieser Witz erfüllt das ganze Buch. Man sollte jedoch keine anspruchsvolle Unterhalten erwarten. Eher ein witziges Buch zum schmunzeln für Zwischendurch oder den Urlaub.

Für mich eins der schönsten Bücher um ein wenig Heiterkeit zu verschenken. Irgendwie ist doch für jeden etwas dabei. Auch der Schreibstil ist sehr flüssig und in einem weg zu lesen. Keine komplizierten Sätze und Verstrickungen. Einfach lesen lachen und entspannen.

Eine kurzweilige, witzige Lektüre, welche jedoch auch ein wenig zum Nachdenken anregt. Vielleicht fängt der ein oder andere ja auch nach der Lektüre erstmal an gutes Karma zu sammeln.
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0
Von Katrin K. 17 April 2009
Top 50 Rezensent  -   Zeige alle meine Rezensionen (44)

Als Kim Lange nach einem aberwitzigen Unfall, auf Grund ihres hohen Kontostands in Sachen mieses Karma, als Ameise wieder geboren wird versteht sie die Welt nicht mehr.

Ziemlich miese Situation. Nun heißt es gutes Karma sammeln und ich mühsam "hocharbeiten". So durchläuft Sie verschiedene Stadien der Reinkanation. Die Situationen sowie die Formen in denen sie wieder geboren wird sind absolut aberwitzig und vor allem zum schreien komisch.

"Mieses Karma" ist David Safiers erstes Buch und man merkt es diesem an das der Autor jahrelang für die Serie "Berlin, Berlin" geschrieben hat. Denn genau dieser Witz erfüllt das ganze Buch. Man sollte jedoch keine anspruchsvolle Unterhalten erwarten. Eher ein witziges Buch zum schmunzeln für Zwischendurch oder den Urlaub.

Für mich eins der schönsten Bücher um ein wenig Heiterkeit zu verschenken. Irgendwie ist doch für jeden etwas dabei. Auch der Schreibstil ist sehr flüssig und in einem weg zu lesen. Keine komplizierten Sätze und Verstrickungen. Einfach lesen lachen und entspannen.

Eine kurzweilige, witzige Lektüre, welche jedoch auch ein wenig zum Nachdenken anregt. Vielleicht fängt der ein oder andere ja auch nach der Lektüre erstmal an gutes Karma zu sammeln.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Die erfolgreiche Fernsehmoderatorin Kim Lange boxt sich selbstbewusst und oft rücksichtslos auf der Karriereleiter nach oben. Für die Teilnahme an der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises lässt sie - vom schlechten Gewissen geplagt - auch schon mal den Geburtstag ihrer Tochter ausfallen. Jahrelang hatte Kim so eine Menge an miesem Karma angesammelt und als sie dummerweise am Tag der Verleihung vom abstürzenden Waschbecken einer ausrangierten Raumstation getroffen wird und stirbt, erwacht sie als wiedergeborene Ameise.

Ein Menschenleben lang glaubte Kim nicht an Reinkarnation, doch ein dicker Ameisen-Buddha überzeugt sie schnell vom Gegenteil. Nun muss sie in ihren nächsten Leben genügend gutes Karma sammeln, um endlich ins Nirwana eingehen zu können. Dabei wird der Karrierefrau bewusst, dass sie nicht nur ihr Leben verloren hat.

"Mieses Karma" ist David Safiers erstes Buch und als solches über weite Strecken gelungen. Der Autor hatte einige sehr originelle Ideen und verarbeit diese zu einem humorvollen, schlagfertigen und manchmal skurrilen Büchlein, für das man nur wenige Stunden Lesezeit aufbringen muss. Manche Dialoge sind hart an der Grenze zur Plattheit, aber meistens kriegt Safier gerade noch die Kurve. Dafür lies mich das Buch aber nie laut auflachen, sondern eher sachte schmunzeln.

Safiers Schreibstil ist kurz und knackig, er verzichtet auf Schachtelsätze und komplexe Beschreibungen, sondern konzentriert sich auf kurze Dialoge und rasante Handlung. Dies macht aus dem Buch eine ideale Zwischen- oder Strandlektüre und auch abends kurz vor dem Einschlafen muss man sich nicht überanstrengen. Trotz aller Leichtigkeit gibt es eine Menge überdenkenswerter Ansätze: sich vegetarisch ernährende Hunde, die Wiedergeburt von Hitler als Darmbakterie oder die generelle Andersartigkeit des eigenen Ichs.

Die Aufmachung des Buches ist sehr gelungen: Nicht nur, dass sich der Verlag für ein perfekt zur Handlung passendes Titelbild entschieden hat - die gebundene Ausgabe verfügt auch über ein praktisches Lesebändchen.

Ein rundum empfehlenswertes Buch, wenn man eine schnelle Lektüre sucht und nicht zu viel Gehirnakrobatik erwartet.
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0
Von Susanne K. (Literaturschock.de) 10 Mai 2007
#1 Rezensent  -   Zeige alle meine Rezensionen (922)

Die erfolgreiche Fernsehmoderatorin Kim Lange boxt sich selbstbewusst und oft rücksichtslos auf der Karriereleiter nach oben. Für die Teilnahme an der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises lässt sie - vom schlechten Gewissen geplagt - auch schon mal den Geburtstag ihrer Tochter ausfallen. Jahrelang hatte Kim so eine Menge an miesem Karma angesammelt und als sie dummerweise am Tag der Verleihung vom abstürzenden Waschbecken einer ausrangierten Raumstation getroffen wird und stirbt, erwacht sie als wiedergeborene Ameise.

Ein Menschenleben lang glaubte Kim nicht an Reinkarnation, doch ein dicker Ameisen-Buddha überzeugt sie schnell vom Gegenteil. Nun muss sie in ihren nächsten Leben genügend gutes Karma sammeln, um endlich ins Nirwana eingehen zu können. Dabei wird der Karrierefrau bewusst, dass sie nicht nur ihr Leben verloren hat.

"Mieses Karma" ist David Safiers erstes Buch und als solches über weite Strecken gelungen. Der Autor hatte einige sehr originelle Ideen und verarbeit diese zu einem humorvollen, schlagfertigen und manchmal skurrilen Büchlein, für das man nur wenige Stunden Lesezeit aufbringen muss. Manche Dialoge sind hart an der Grenze zur Plattheit, aber meistens kriegt Safier gerade noch die Kurve. Dafür lies mich das Buch aber nie laut auflachen, sondern eher sachte schmunzeln.

Safiers Schreibstil ist kurz und knackig, er verzichtet auf Schachtelsätze und komplexe Beschreibungen, sondern konzentriert sich auf kurze Dialoge und rasante Handlung. Dies macht aus dem Buch eine ideale Zwischen- oder Strandlektüre und auch abends kurz vor dem Einschlafen muss man sich nicht überanstrengen. Trotz aller Leichtigkeit gibt es eine Menge überdenkenswerter Ansätze: sich vegetarisch ernährende Hunde, die Wiedergeburt von Hitler als Darmbakterie oder die generelle Andersartigkeit des eigenen Ichs.

Die Aufmachung des Buches ist sehr gelungen: Nicht nur, dass sich der Verlag für ein perfekt zur Handlung passendes Titelbild entschieden hat - die gebundene Ausgabe verfügt auch über ein praktisches Lesebändchen.

Ein rundum empfehlenswertes Buch, wenn man eine schnelle Lektüre sucht und nicht zu viel Gehirnakrobatik erwartet.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
 

Besucherrezensionen

Durchschnittliche Bewertung von: 3 Benutzern

Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.7  (3)
Charaktere 
 
3.7  (3)
Sprache & Stil 
 
3.7  (3)
Bewertung (je höher desto besser)
  • Plot / Unterhaltungswert
  • Charaktere
  • Sprache & Stil
Rezensionen
Bitte geben Sie den Sicherheitscode an.
Sie ist jung (geblieben), ehrgeizig und der Star am deutschen Fernsehhimmel. Die Moderatorin Kim Lange ist steil auf der Karriereleiter hinauf gestiegen und krönt diese jetzt mit dem Deutschen Fernsehpreis. Eigentlich scheint alles perfekt bis zu dem Moment als sie von einem Waschbecken einer ausrangierten Raumstation erschlagen wird. Zum ersten Mal zieht ihr ganzes Leben an ihr vorbei und ihr wird klar wie sie als Kollegin, Freundin, Tochter, Ehefrau und vor allem Mutter versagt hat.

In diesem Moment sollte alles Schlechte von ihr abfallen doch da hat sie leider nicht mit Buddha abgerechnet. Die religiöse Figur führt nicht nur seine „Anhänger“ sondern auch die nicht gläubigen Menschen ins Nirwana. Wenn, ja wenn, sie genug gutes Karma in ihrem Leben gesammelt haben. Bei der Fernsehmoderatorin ist das leider nicht der Fall. „Mieses Karma“ versetzt sie nach unten auf der Reinkanationsleiter. Sie wird als Ameise wieder geboren. Natürlich geht das Leben ihrer Familie weiter und das versucht sie um jeden Preis zu erhalten wie sie es gewohnt war. Da ist es Unmöglich eine neue Mutter und Herrin des Hauses auf ihrem Platz zu dulden. Sie muss etwas dagegen tun und dabei hilft ihr Casanova- der venezianische Charmeur aus dem 18 Jahrundert.

David Safiers erstes Werk ist zwar keine große Literatur aber genau das macht es aus. Es ist einfach und knackig zu lesen was genau das Richtige für „Kurz vor dem Einschlafen“ oder angespannte Gedanken ist. Die nicht immer angemessene Sprache macht das Buch sehr alltagsüblich und leicht.

Mit einem sehr rasanten Start und Kims Reise von Ameise bis zum Hund kann der Autor punkten. Auch wenn uns die Idee der Wiedergeburt absurd vorkommt bleibt es auf einem gewissen Stand realitätsnah. Leider flacht das Buch in den letzten ¾ sehr ab. Die eh schon schwer vertretbare Idee der seelischen Wiedergeburt wird durch lachhafte und nicht sehr komische Weise weiter gespinnt. Es kommt so vor als ob dem Auto die Ideen für die letzten Seiten ausgegangen wären und er nur das schrieb was ihm gerade im Kopf rumspukte- leider auf eine negative Art und Weise. Auch der super lustige und zum lachen komische Start kann das kitschige und enttäuschende Ende nicht mehr aufwerten. Wenn man lieber die eigenen Gedanken mit einbringen möchte sollte man nur bis Seite 193 lesen. Dennoch ist das Buch so nett geschrieben, dass man wissen möchte welche sprachlichen Mittel Kim Lange auf ihrer letzten Reise begleiten und so liest man unwillkürlich weiter.

Wer kein hohes, literarisches Leistungswerk erwartet und wem ein „happy happy End“ ohne jegliches offenes Ende zusagt sollte sich dieses Buch auf jeden Fall als Zeitvertreib durchlesen.

Denn trotz allem fängt man an sich Gedanken über das Wichtigste im Leben zu machen und wie man selber von „Miesen Karma“ verschont wird.

„Mieses Karma“- eine nette Abwechslung mit witziger Moral.
Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0
Von Annika Möller 09 Juni 2011

Sie ist jung (geblieben), ehrgeizig und der Star am deutschen Fernsehhimmel. Die Moderatorin Kim Lange ist steil auf der Karriereleiter hinauf gestiegen und krönt diese jetzt mit dem Deutschen Fernsehpreis. Eigentlich scheint alles perfekt bis zu dem Moment als sie von einem Waschbecken einer ausrangierten Raumstation erschlagen wird. Zum ersten Mal zieht ihr ganzes Leben an ihr vorbei und ihr wird klar wie sie als Kollegin, Freundin, Tochter, Ehefrau und vor allem Mutter versagt hat.

In diesem Moment sollte alles Schlechte von ihr abfallen doch da hat sie leider nicht mit Buddha abgerechnet. Die religiöse Figur führt nicht nur seine „Anhänger“ sondern auch die nicht gläubigen Menschen ins Nirwana. Wenn, ja wenn, sie genug gutes Karma in ihrem Leben gesammelt haben. Bei der Fernsehmoderatorin ist das leider nicht der Fall. „Mieses Karma“ versetzt sie nach unten auf der Reinkanationsleiter. Sie wird als Ameise wieder geboren. Natürlich geht das Leben ihrer Familie weiter und das versucht sie um jeden Preis zu erhalten wie sie es gewohnt war. Da ist es Unmöglich eine neue Mutter und Herrin des Hauses auf ihrem Platz zu dulden. Sie muss etwas dagegen tun und dabei hilft ihr Casanova- der venezianische Charmeur aus dem 18 Jahrundert.

David Safiers erstes Werk ist zwar keine große Literatur aber genau das macht es aus. Es ist einfach und knackig zu lesen was genau das Richtige für „Kurz vor dem Einschlafen“ oder angespannte Gedanken ist. Die nicht immer angemessene Sprache macht das Buch sehr alltagsüblich und leicht.

Mit einem sehr rasanten Start und Kims Reise von Ameise bis zum Hund kann der Autor punkten. Auch wenn uns die Idee der Wiedergeburt absurd vorkommt bleibt es auf einem gewissen Stand realitätsnah. Leider flacht das Buch in den letzten ¾ sehr ab. Die eh schon schwer vertretbare Idee der seelischen Wiedergeburt wird durch lachhafte und nicht sehr komische Weise weiter gespinnt. Es kommt so vor als ob dem Auto die Ideen für die letzten Seiten ausgegangen wären und er nur das schrieb was ihm gerade im Kopf rumspukte- leider auf eine negative Art und Weise. Auch der super lustige und zum lachen komische Start kann das kitschige und enttäuschende Ende nicht mehr aufwerten. Wenn man lieber die eigenen Gedanken mit einbringen möchte sollte man nur bis Seite 193 lesen. Dennoch ist das Buch so nett geschrieben, dass man wissen möchte welche sprachlichen Mittel Kim Lange auf ihrer letzten Reise begleiten und so liest man unwillkürlich weiter.

Wer kein hohes, literarisches Leistungswerk erwartet und wem ein „happy happy End“ ohne jegliches offenes Ende zusagt sollte sich dieses Buch auf jeden Fall als Zeitvertreib durchlesen.

Denn trotz allem fängt man an sich Gedanken über das Wichtigste im Leben zu machen und wie man selber von „Miesen Karma“ verschont wird.

„Mieses Karma“- eine nette Abwechslung mit witziger Moral.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
David Safier trifft mit diesem Buch nicht nur den Nerv der Zeit, alles der Karriere zu opfern und dabei sich selbst zu vergessen, nein, es ist ein wunderbares Werk, um nach der Lektüre über sich selbst und das eigene Leben nachzudenken. Leicht zu lesen, mit Witz und Esprit geschrieben und dazu verführend, alles liegen zu lassen um das Buch in einem Rutsch zu Ende lesen zu können. Das Leben der Kim Lange, von der erfolgreichen Fernsehmoderatorin über einen kaum enden wollenden Kreislauf der Reinkarnation, inklusive eines nervenden Buddha, bis hin zum ersehnten Glück gegen alle Konventionen, ist kurzweiliges Epos mit allerlei spannenden und kuriosen Wendungen, eigentlich fast wie aus dem Leben gegriffen.

Knapp, einfach und manchmal deftig in der Wortwahl, aber dadurch absolut lesens- und empfehlenswert.
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0
Von Berthold Gall 23 Juni 2010

David Safier trifft mit diesem Buch nicht nur den Nerv der Zeit, alles der Karriere zu opfern und dabei sich selbst zu vergessen, nein, es ist ein wunderbares Werk, um nach der Lektüre über sich selbst und das eigene Leben nachzudenken. Leicht zu lesen, mit Witz und Esprit geschrieben und dazu verführend, alles liegen zu lassen um das Buch in einem Rutsch zu Ende lesen zu können. Das Leben der Kim Lange, von der erfolgreichen Fernsehmoderatorin über einen kaum enden wollenden Kreislauf der Reinkarnation, inklusive eines nervenden Buddha, bis hin zum ersehnten Glück gegen alle Konventionen, ist kurzweiliges Epos mit allerlei spannenden und kuriosen Wendungen, eigentlich fast wie aus dem Leben gegriffen.

Knapp, einfach und manchmal deftig in der Wortwahl, aber dadurch absolut lesens- und empfehlenswert.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Kim Lange hat alles was das Herz begehrt. Haus, Job, einen Mann der sie liebt und eine kleine Tochter. Ihr Job als Talkshow-Moderatorin vereinnahmt sie und verschafft ihr sogar den deutschen Fernsehpreis. Sie scheint ganz oben angekommen, doch dann kommt sie durch einen tragischen Unfall ums Leben. Kim findet sich nach ihrem Tod in der Erdwelt wieder, als Ameise. Ihr sehnlichster Wunsch ist es nun, zu ihrer Familie zurück zu kehren und ein weniger egoistisches Leben zu führen. Dieser Weg ist lang und nicht immer einfach. Um ihr Ziel zu erreichen muss sie einige Aufgaben bewältigen, sich ändern, gutes Karma sammeln...
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0
Von Barbara G. 20 Januar 2010

Kim Lange hat alles was das Herz begehrt. Haus, Job, einen Mann der sie liebt und eine kleine Tochter. Ihr Job als Talkshow-Moderatorin vereinnahmt sie und verschafft ihr sogar den deutschen Fernsehpreis. Sie scheint ganz oben angekommen, doch dann kommt sie durch einen tragischen Unfall ums Leben. Kim findet sich nach ihrem Tod in der Erdwelt wieder, als Ameise. Ihr sehnlichster Wunsch ist es nun, zu ihrer Familie zurück zu kehren und ein weniger egoistisches Leben zu führen. Dieser Weg ist lang und nicht immer einfach. Um ihr Ziel zu erreichen muss sie einige Aufgaben bewältigen, sich ändern, gutes Karma sammeln...

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
 

Stöbern

Autor: Oliver Bowden
Verlag: Panini
Erstausgabe (D): 2013

Mein Account

Bitte beachten: Dieser Account bezieht sich nur auf die Möglichkeit, Rezensionen ohne Sicherheitsabfrage zu erfassen. Sie hat nichts mit einer Anmeldung in den Foren zu tun.

Suche

Aktuelle Termine

Autorenbegleitete Leserunde
Fr Aug 01
Beatrix Gurian - Stigmata
Leserunde im Bücherforum
Fr Aug 01
Jennifer Graham - Veronica Mars. Zwei Vermisste sind zwei zu viel
Verlosungs-Deadline
Fr Aug 01
Martin Krist - Trieb
Autorenbegleitete Leserunde
Fr Aug 01
Micaela Jary - Das Haus am Alsterufer
Verlosungs-Deadline
Fr Aug 01
Susanne Schomann - Wilder Wacholder