Drucken

Blutspur

http://www.literaturschock.de/media/reviews/photos/original/2c/b9/47/harrisonK01.jpg
 
4.0
 
0.0 (0)
637   1  
Schreibe eine Rezension

Informationen zum Autor

Informationen zum Buch

Verlag
Erstausgabe (D)
2007
Seiten
575
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Dead Witch Walking
Originalausgabe
2004
ISBN-10
3453432231
ISBN-13
9783453432239

Serieninfo

Sonstiges

Erster Satz
Ich stand im Schatten eines verlassenen Geschäfts gegenüber des Blood and Brew Pub und versuchte nicht aufzufallen, während ich an meiner schwarzen Lederhose herumzerrte.
Klappentext: Nach einer weltumspannenden Seuche hat sich das Leben auf der Erde grundlegend verändert: Die magischen Wesen sind aus dem Schatten getreten. Vampire, Kobolde und andere Untote machen die Straßen unsicher. Dies ist die Geschichte der Hexe und Kopfgeldjägerin Rachel Morgan, deren Job es ist, diese finsteren Kreaturen zur Strecke zu bringen. Eines Tages hat Rachel jedoch genug von ihrem wenig aussichtsreichen Job in der magischen Sicherheitsbehörde von Cincinnati und kündigt. Gemeinsam mit der abgeklärten Vampirin Ivy, auf deren Enthaltsamkeitsgelübde man sich nicht verlassen sollte, und Jenks, einem vorlauten Pixie, gründet sie eine eigene Agentur. Doch als Rachels ehemaliger Chef ihr ein Tötungskommando auf den Hals hetzt, sieht sie nur einen Weg, um ihre Haut zu retten: Sie muss Trent Kalamack, den gefährlichsten Gangster der Stadt, als Rauschgiftschmuggler überführen. Der aber hat seine eigenen Pläne.

Offizielle Literaturschock-Rezensionen

Rachel Morgan ist eine Hexe. In dem Amerika in dem sie lebt gibt es nicht nur Menschen, sondern auch so genannte Inderländer also Hexen, Vampire, Tiermenschen, Pixies, Faeries und Dämonen. Als vor Jahren eine weltumspannende Seuche, welche durch eine Tomate ausgelöst wurde und fast die Hälfte der Menschheit auslöschte, ausbrach outeten sich die Inderländer und zeigten den Menschen dass es sie gibt und dass sie schon immer Tür an Tür gelebt haben. Das Zusammenleben funktioniert soweit ganz gut, doch um sich trotzdem schützen zu können gibt es auf der einen Seite die I.S. (Inderland Security) und auf der anderen das FBI ( Federal Inderlander Bureau).

Rachel arbeitet als Runner für die I. S., die Inderland Security, doch sie hat die Schnauze voll von ihrem mickrigen Job und der Art ihres blasierten Chefs Denon. Also kündigt sie ihren lebenslangen Vertrag. Dass sie seine beste Runnerin, den lebenden Vampir Yvy, mitnimmt und diese schließlich Agenturpartner werden, macht das ganze nicht wirklich einfacher. Was erst problemlos aussieht wird todernst, da die I.S. nun alles daran setzt Rachel aus dem Weg zu räumen. Diese hat nun genug damit zu tun irgendwie am leben und den auf sie angesetzten Attentätern, aller Rassen, fern zu bleiben.

Also eher eine Geschichte über die Flucht bzw. das Versteckspiel in welchem Rachel mit aller Macht versucht aus diesem Schlamassel wieder heraus zukommen, als wie erwartet über eine abgebrühte Vampirjägerin. Aber genau das macht dieses Buch lesenswert und hebt es von den etlichen anderen Büchern dieser Art ab. Auch ist es eher etwas zum lachen und schmunzeln als zum gruseln.

Die Welt, welche die amerikanische Autorin entwirft, ist wunderbar komplex gestaltet und die mystischen Elemente von den Vampiren bis zur Hexenkunst sind super in das Gesamtbild eingepasst. Rachel verhext Menschen und sich selbst zum Beispiel nicht mit Hilfe gemurmelter Zaubersprüche sondern stell hierzu Amulette her und hat das Hexesein vorab studieren müssen um ihre Lizenz zu bekommen. Auch Jenks der Pixie mit den flotten Sprüchen lockert das ganze richtig schön auf und bringt einen immer wieder zum Schmunzeln. Rachel, Yvy und er mit seiner Familie bilden eine wirklich schräge Wohngemeinschaft. Wir erleben diese aus der Sicht der Hauptprotagonistin Rachel Morgan, welche mit ihrer frechen, vorwitzigen und oft unüberlegten und stürmischen Art ein absoluter Sympatieträger ist. Der Schreibstil ist zwar sehr „amerikanisch“ dadurch aber auch locker, frisch und vor allem flüssig.

“Blutspur“ ist ein wirklich unterhaltsamer Mystery Roman mit einem großen Hauch Humor, welcher jedoch das ganze nie ins lächerliche zieht. Daher können auch Leser ohne große Ambitionen zum Genre Horror und Vampire unbesorgt zu diesem Buch greifen. Ich jedenfalls freue mich schon darauf im Folgeband „Blutspiel“ neues von Rachel, Yvy und Jenks zu lesen.

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0
Von Katrin K. 16 August 2007
Top 50 Rezensent  -   Zeige alle meine Rezensionen (44)

Rachel Morgan ist eine Hexe. In dem Amerika in dem sie lebt gibt es nicht nur Menschen, sondern auch so genannte Inderländer also Hexen, Vampire, Tiermenschen, Pixies, Faeries und Dämonen. Als vor Jahren eine weltumspannende Seuche, welche durch eine Tomate ausgelöst wurde und fast die Hälfte der Menschheit auslöschte, ausbrach outeten sich die Inderländer und zeigten den Menschen dass es sie gibt und dass sie schon immer Tür an Tür gelebt haben. Das Zusammenleben funktioniert soweit ganz gut, doch um sich trotzdem schützen zu können gibt es auf der einen Seite die I.S. (Inderland Security) und auf der anderen das FBI ( Federal Inderlander Bureau).

Rachel arbeitet als Runner für die I. S., die Inderland Security, doch sie hat die Schnauze voll von ihrem mickrigen Job und der Art ihres blasierten Chefs Denon. Also kündigt sie ihren lebenslangen Vertrag. Dass sie seine beste Runnerin, den lebenden Vampir Yvy, mitnimmt und diese schließlich Agenturpartner werden, macht das ganze nicht wirklich einfacher. Was erst problemlos aussieht wird todernst, da die I.S. nun alles daran setzt Rachel aus dem Weg zu räumen. Diese hat nun genug damit zu tun irgendwie am leben und den auf sie angesetzten Attentätern, aller Rassen, fern zu bleiben.

Also eher eine Geschichte über die Flucht bzw. das Versteckspiel in welchem Rachel mit aller Macht versucht aus diesem Schlamassel wieder heraus zukommen, als wie erwartet über eine abgebrühte Vampirjägerin. Aber genau das macht dieses Buch lesenswert und hebt es von den etlichen anderen Büchern dieser Art ab. Auch ist es eher etwas zum lachen und schmunzeln als zum gruseln.

Die Welt, welche die amerikanische Autorin entwirft, ist wunderbar komplex gestaltet und die mystischen Elemente von den Vampiren bis zur Hexenkunst sind super in das Gesamtbild eingepasst. Rachel verhext Menschen und sich selbst zum Beispiel nicht mit Hilfe gemurmelter Zaubersprüche sondern stell hierzu Amulette her und hat das Hexesein vorab studieren müssen um ihre Lizenz zu bekommen. Auch Jenks der Pixie mit den flotten Sprüchen lockert das ganze richtig schön auf und bringt einen immer wieder zum Schmunzeln. Rachel, Yvy und er mit seiner Familie bilden eine wirklich schräge Wohngemeinschaft. Wir erleben diese aus der Sicht der Hauptprotagonistin Rachel Morgan, welche mit ihrer frechen, vorwitzigen und oft unüberlegten und stürmischen Art ein absoluter Sympatieträger ist. Der Schreibstil ist zwar sehr „amerikanisch“ dadurch aber auch locker, frisch und vor allem flüssig.

“Blutspur“ ist ein wirklich unterhaltsamer Mystery Roman mit einem großen Hauch Humor, welcher jedoch das ganze nie ins lächerliche zieht. Daher können auch Leser ohne große Ambitionen zum Genre Horror und Vampire unbesorgt zu diesem Buch greifen. Ich jedenfalls freue mich schon darauf im Folgeband „Blutspiel“ neues von Rachel, Yvy und Jenks zu lesen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
 

Besucherrezensionen

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.

Bewertung (je höher desto besser)
  • Plot / Unterhaltungswert
  • Charaktere
  • Sprache & Stil
Rezensionen
Bitte geben Sie den Sicherheitscode an.
 

Buch des Monats

Susanne Gerdom
Queen of Clouds


Monatstipp

Susanne Gerdom schafft hier wieder einmal eine wunderbar abwechslungsreiche und phantasievolle Geschichte, die aber auch den Gedanken und Ideen der Leser noch Platz für eigene Interpretation und Weiterentwicklung bietet.

Rezension lesen >>>

 

Stöbern

Kategorie: Liebe & Erotik
Verlag: Goldmann
Erstausgabe (D): 2003

Mein Account

Bitte beachten: Dieser Account bezieht sich nur auf die Möglichkeit, Rezensionen ohne Sicherheitsabfrage zu erfassen. Sie hat nichts mit einer Anmeldung in den Foren zu tun.

Suche

Aktuelle Termine

Verlosungs-Deadline
Fr Okt 31
Bernd Perplies - Imperium der Drachen
Autorenbegleitete Leserunde
Fr Okt 31
Deana Zinßmeister - Der Pestreiter
Autorenbegleitete Leserunde
Fr Okt 31
Hans-Henner Hess - Der Bobmörder
Leserunde im Bücherforum
Fr Okt 31
Jonathan Stroud - Lockwood & Co. Der wispernde Schädel. Band 2
Autorenbegleitete Leserunde
Fr Okt 31
Rebecca Maly - Ein Haus am Kahu River
Verlosungs-Deadline
Fr Okt 31
Volker Kutscher - Märzgefallene