Drucken

Einfach göttlich

http://www.literaturschock.de/media/reviews/photos/original/be/5e/fa/Pratchett10.jpg
 
5.0 (2)
 
5.0 (1)
755   1  
Schreibe eine Rezension

Informationen zum Autor

Informationen zum Buch

Verlag
Erstausgabe (D)
1995
Seiten
376
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Small Gods
Originalausgabe
1992
ISBN-10
3442415667
ISBN-13
9783442415663

Serieninfo

Sonstiges

Erster Satz
Man nehme die Schildkröte und den Adler.
Klappentext: Brutha hat prankenartige Hände, einen tonnenförmigen Leib und baumstammdicke Beine, die in Spreizfüßen enden. Und er ist nicht gerade helle. Aber irgendwas muß an ihm dran sein, denn Gott Om hat zu ihm gesprochen. Er sei der Erwählte. Doch auf einmal ist die Inquisition hinter ihm her und bringt Brutha jede Menge Ärger. Und so zerbricht sich der dicke Tempelgärtner seinen Schädel darüber, wie bei allen Göttern er sein Amt wieder loswerden kann...

An dieser Stelle möchte ich mich ganz lieb bei Holden bedanken, der mir dieses handsignierte Exemplar beschafft hat

Offizielle Literaturschock-Rezensionen

Durchschnittliche Literaturschock-Bewertung: 2 Benutzer

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (2)
Charaktere 
 
5.0  (2)
Sprache & Stil 
 
5.0  (2)

In diesem von den Handlungsträgern in sich abgeschlossenen und keiner der Scheibenwelt-Serien angehörenden Roman wagt sich Pratchett an die heiklen Themen Religion, Fundamentalismus und Göttlichkeit.

Man nehme die Schildkröte und den Adler.

Brutha hat prankenartige Hände, einen tonnenförmigen Leib und baumstammdicke Beine, die in Spreizfüßen enden. Und er ist nicht gerade helle. Aber irgendwas muß an ihm dran sein, denn Gott Om hat zu ihm gesprochen. Er sei der Erwählte. Doch auf einmal ist die Inquisition hinter ihm her und bringt Brutha jede Menge Ärger. Und so zerbricht sich der dicke Tempelgärtner seinen Schädel darüber, wie bei allen Göttern er sein Amt wieder loswerden kann...

Der ehemals mächtige Gott Om wird als Schildkröte wiedergeboren, doch obwohl die omnianische Kirche eine der größten Anhängerscharen hat, heißt das noch lange nicht, dass die Gläubigen auch wirklich an ihren Gott glauben. Nur der etwas debile Novize Brutha glaubt fest an Om und deshalb kann auch nur er den Gott in Schildkrötengestalt hören. Als dies der Inqisition bekannt wird, nimmt sie seine Verfolgung auf.

Mit "Einfach göttlich" hat Terry Pratchett einen meiner Lieblingsromane der Scheibenwelt geschrieben. Dieses Mal hat der Autor sich das pikante Thema Religion ausgesucht. Er rechnet mit religiösen Eiferern und fanatischen Anhängern eines Glaubens ab. Obwohl auch dieser Scheibenweltroman mal wieder von Pratchett's humorvollen Glanzleistungen durchzogen ist, bemerkt man hier auch hin und wieder recht ernste und - natürlich - sehr philosophische Ansätze.
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0
Von Katrin K. 07 August 2008
Top 50 Rezensent  -   Zeige alle meine Rezensionen (44)

In diesem von den Handlungsträgern in sich abgeschlossenen und keiner der Scheibenwelt-Serien angehörenden Roman wagt sich Pratchett an die heiklen Themen Religion, Fundamentalismus und Göttlichkeit.

Man nehme die Schildkröte und den Adler.

Brutha hat prankenartige Hände, einen tonnenförmigen Leib und baumstammdicke Beine, die in Spreizfüßen enden. Und er ist nicht gerade helle. Aber irgendwas muß an ihm dran sein, denn Gott Om hat zu ihm gesprochen. Er sei der Erwählte. Doch auf einmal ist die Inquisition hinter ihm her und bringt Brutha jede Menge Ärger. Und so zerbricht sich der dicke Tempelgärtner seinen Schädel darüber, wie bei allen Göttern er sein Amt wieder loswerden kann...

Der ehemals mächtige Gott Om wird als Schildkröte wiedergeboren, doch obwohl die omnianische Kirche eine der größten Anhängerscharen hat, heißt das noch lange nicht, dass die Gläubigen auch wirklich an ihren Gott glauben. Nur der etwas debile Novize Brutha glaubt fest an Om und deshalb kann auch nur er den Gott in Schildkrötengestalt hören. Als dies der Inqisition bekannt wird, nimmt sie seine Verfolgung auf.

Mit "Einfach göttlich" hat Terry Pratchett einen meiner Lieblingsromane der Scheibenwelt geschrieben. Dieses Mal hat der Autor sich das pikante Thema Religion ausgesucht. Er rechnet mit religiösen Eiferern und fanatischen Anhängern eines Glaubens ab. Obwohl auch dieser Scheibenweltroman mal wieder von Pratchett's humorvollen Glanzleistungen durchzogen ist, bemerkt man hier auch hin und wieder recht ernste und - natürlich - sehr philosophische Ansätze.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Der ehemals mächtige Gott Om wird als Schildkröte wiedergeboren, doch obwohl die omnianische Kirche eine der größten Anhängerscharen hat, heißt das noch lange nicht, dass die Gläubigen auch wirklich an ihren Gott glauben. Nur der etwas debile Novize Brutha glaubt fest an Om und deshalb kann auch nur er den Gott in Schildkrötengestalt hören. Als dies der Inqisition bekannt wird, nimmt sie seine Verfolgung auf.

Mit "Einfach göttlich" hat Terry Pratchett einen meiner Lieblingsromane der Scheibenwelt geschrieben. Dieses Mal hat der Autor sich das pikante Thema Religion ausgesucht. Er rechnet mit religiösen Eiferern und fanatischen Anhängern eines Glaubens ab. Obwohl auch dieser Scheibenweltroman mal wieder von Pratchett's humorvollen Glanzleistungen durchzogen ist, bemerkt man hier auch hin und wieder recht ernste und - natürlich - sehr philosophische Ansätze. Es wundert mich, dass die katholische Kirche noch nicht gegen dieses pikante Buch aufbegehrt hat: Die Parallelen zu dieser Einrichtung sind jedenfalls mehr als deutlich vorhanden.
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0
Von Susanne K. (Literaturschock.de) 19 Dezember 2002
#1 Rezensent  -   Zeige alle meine Rezensionen (939)

Der ehemals mächtige Gott Om wird als Schildkröte wiedergeboren, doch obwohl die omnianische Kirche eine der größten Anhängerscharen hat, heißt das noch lange nicht, dass die Gläubigen auch wirklich an ihren Gott glauben. Nur der etwas debile Novize Brutha glaubt fest an Om und deshalb kann auch nur er den Gott in Schildkrötengestalt hören. Als dies der Inqisition bekannt wird, nimmt sie seine Verfolgung auf.

Mit "Einfach göttlich" hat Terry Pratchett einen meiner Lieblingsromane der Scheibenwelt geschrieben. Dieses Mal hat der Autor sich das pikante Thema Religion ausgesucht. Er rechnet mit religiösen Eiferern und fanatischen Anhängern eines Glaubens ab. Obwohl auch dieser Scheibenweltroman mal wieder von Pratchett's humorvollen Glanzleistungen durchzogen ist, bemerkt man hier auch hin und wieder recht ernste und - natürlich - sehr philosophische Ansätze. Es wundert mich, dass die katholische Kirche noch nicht gegen dieses pikante Buch aufbegehrt hat: Die Parallelen zu dieser Einrichtung sind jedenfalls mehr als deutlich vorhanden.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
 

Besucherrezensionen

Durchschnittliche Bewertung von: 1 Benutzern

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
  • Plot / Unterhaltungswert
  • Charaktere
  • Sprache & Stil
Rezensionen
Bitte geben Sie den Sicherheitscode an.
Dieses Buch war eines der ersten Scheibenwelt-Bücher, das ich gelesen habe und - ich muss es zugeben - ich habe es mir in drei Sprachen angeschafft.

Es handelt von Brutha, einem einfachen Novizen in einem Kirchenstaat, irgendwo auf der "Scheibenwelt". Eine strenge Ideologie beherrscht die Leben der Menschen, die darin leben und den Großen Gott Om anbeten - welcher sich plötzlich zu einer Schildkröte verwandelt sieht und versuchen muss zu überleben, ohne dass er mit jemand anderem als dem (etwas zurückgebliebenen) Novizen Brutha rechnen könnte.

Dieses Buch ist wirklich gut, eines der besten, das ich gelesen habe. Vielleicht _das_ beste und ich lese es immer wieder gerne. Es besitzt eine gute Mischung aus Humor und Spannung und auch wenn die anderen Scheibenweltbücher nicht damit vergleichbar sind und größtenteils (zumindest bei den neueren) nicht empfehlenswert sind, brilliert dieses Buch.
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0
Von Jurge Torfinsson 22 Juni 2008

Dieses Buch war eines der ersten Scheibenwelt-Bücher, das ich gelesen habe und - ich muss es zugeben - ich habe es mir in drei Sprachen angeschafft.

Es handelt von Brutha, einem einfachen Novizen in einem Kirchenstaat, irgendwo auf der "Scheibenwelt". Eine strenge Ideologie beherrscht die Leben der Menschen, die darin leben und den Großen Gott Om anbeten - welcher sich plötzlich zu einer Schildkröte verwandelt sieht und versuchen muss zu überleben, ohne dass er mit jemand anderem als dem (etwas zurückgebliebenen) Novizen Brutha rechnen könnte.

Dieses Buch ist wirklich gut, eines der besten, das ich gelesen habe. Vielleicht _das_ beste und ich lese es immer wieder gerne. Es besitzt eine gute Mischung aus Humor und Spannung und auch wenn die anderen Scheibenweltbücher nicht damit vergleichbar sind und größtenteils (zumindest bei den neueren) nicht empfehlenswert sind, brilliert dieses Buch.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
 

Buch des Monats

Susanne Gerdom
Queen of Clouds


Monatstipp

Susanne Gerdom schafft hier wieder einmal eine wunderbar abwechslungsreiche und phantasievolle Geschichte, die aber auch den Gedanken und Ideen der Leser noch Platz für eigene Interpretation und Weiterentwicklung bietet.

Rezension lesen >>>

 

Stöbern

Autor: Dirk Bach
Verlag: vgs
Erstausgabe (D): 2005

Mein Account

Bitte beachten: Dieser Account bezieht sich nur auf die Möglichkeit, Rezensionen ohne Sicherheitsabfrage zu erfassen. Sie hat nichts mit einer Anmeldung in den Foren zu tun.

Suche

Aktuelle Termine

Autorenbegleitete Leserunde
Fr Okt 24
Aileen P. Roberts - Der letzte Drache
Verlosungs-Deadline
Fr Okt 24
Ann-Kathrin Karschnick - Phoenix 2: Erbe des Feuers
Verlosungs-Deadline
Fr Okt 24
Johanna Friedrich - Winterfeldtstraße, 2. Stock
Verlosungs-Deadline
Fr Okt 24
Jutta Maria Herrmann - Hotline
Autorenbegleitete Leserunde
Fr Okt 24
Tanja Kinkel - Manduchai: Die letzte Kriegerkönigin
Autorenbegleitete Leserunde
Fr Okt 24
Thomas Finn - Aquarius