Drucken

Einzelkämpfer

http://www.literaturschock.de/media/reviews/photos/original/f6/73/d8/beck01.jpg
 
1.0
 
0.0 (0)
603   1   0
Schreibe eine Rezension

Informationen zum Autor

Informationen zum Buch

Verlag
Erstausgabe (D)
2005
Seiten
229
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-10
3899776542
ISBN-13
9783899776546

Sonstiges

Erster Satz
Tach auch, gestatten, ich bin der Heiner.
Klappentext: ,,NIMM MICH MIT! Für 7,- EUR die Stunde oder Tagespauschale. Der arbeits- aber nicht hoffnungslose Heiner aus Siegen hat sich selbstständig gemacht. Er steht mit seinem Schild in einer Einkaufspassage und wartet auf Kunden. Damit beginnt für ihn eine Kette aberwitziger Verwicklungen. Ohne es zu ahnen gerät Heiner in die Fänge eines international tätigen Kunstfälscherrings. Als man ihn auf eine dubiose Reise nach Rotterdam schickt, wird dem agilen Jungunternehmer allmählich klar: Aus dieser ,,Nummer" muss er sich ganz allein herauskämpfen ... "

Offizielle Literaturschock-Rezensionen

»NIMM MICH MIT! Für 7,- € die Stunde oder Tagespauschale«. Der arbeits- aber nicht hoffnungslose Heiner aus Siegen hat sich selbstständig gemacht. Er steht mit seinem Schild in einer Einkaufspassage und wartet auf Kunden. Damit beginnt für ihn eine Kette aberwitziger Verwicklungen. Ohne es zu ahnen gerät Heiner in die Fänge eines international tätigen Kunstfälscherrings. Als man ihn auf eine dubiose Reise nach Rotterdam schickt, wird dem agilen Jungunternehmer allmählich klar: Aus dieser »Nummer« muss er sich ganz allein herauskämpfen.

Heiner Himmler ist 44 Jahre alt arbeitslos, geschieden und nicht bereit sich seinem Schicksal zu ergeben. Er nimmt seine "Karriere" selbst in die Hand und macht sich selbstständig. Mit was? Mit sich selbst. Er stellt sich mit einem Schild auf die Fußgängerzone und bietet sich als Arbeitskraft an. Als jedoch endlich einen Spüljob in einem Cafe bekommt wendet sich das Blatt. Der wenig sympathische Chef schickt ihn mit seinem Porsche nach Rotterdam, und somit auch ins Chaos. Heiner gerät in einen Strudel aus Verbrechen und Verrat.

An sich gibt die Story ja so einige her. Leider hat die Autorin versuch besonders künstlerisch zu schreiben. Der Satzbau ist äußerst gewöhnungsbedürftig. Entweder die Sätze sind zu lang und verschachtelt oder kurz und nichts sagend. Dies soll wohl ein Stilmittel sein, ist aber für den gewöhnlichen Krimileser einfach nur anstrengend zu lesen. Die Autorin lässt ihren Protagonisten immer wieder zurück blicken und unwichtige Parallelen zu seinem Leben ziehen. Auch ein wenig verwirrend sind die Zwiegespräche die Heiner Himmler immer wieder mit einem Advokaten (Anwalt), seiner Exfrau und Kalle (seinem Besten Freund) führt. Diese sind nicht anwesend, so das diese Gespräche nur in seinem Kopf stattfinden.

Leider ist dieser Krimi meiner Meinung nach mit diesen Stilmitteln völlig überladen, so das es dem Leser einfach schwer fällt der doch eigentlich spannenden Story folgen zu können. Hier wäre weniger wirklich mehr gewesen. Ich fand es anstrengend und teilweise auch einfach nur nervig.

Schade um die guten Grundstory!

Gesamtbewertung 
 
1.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
1.0
Charaktere 
 
1.0
Sprache & Stil 
 
1.0
Von Katrin K. 19 September 2009
Top 50 Rezensent  -   Zeige alle meine Rezensionen (44)

»NIMM MICH MIT! Für 7,- € die Stunde oder Tagespauschale«. Der arbeits- aber nicht hoffnungslose Heiner aus Siegen hat sich selbstständig gemacht. Er steht mit seinem Schild in einer Einkaufspassage und wartet auf Kunden. Damit beginnt für ihn eine Kette aberwitziger Verwicklungen. Ohne es zu ahnen gerät Heiner in die Fänge eines international tätigen Kunstfälscherrings. Als man ihn auf eine dubiose Reise nach Rotterdam schickt, wird dem agilen Jungunternehmer allmählich klar: Aus dieser »Nummer« muss er sich ganz allein herauskämpfen.

Heiner Himmler ist 44 Jahre alt arbeitslos, geschieden und nicht bereit sich seinem Schicksal zu ergeben. Er nimmt seine "Karriere" selbst in die Hand und macht sich selbstständig. Mit was? Mit sich selbst. Er stellt sich mit einem Schild auf die Fußgängerzone und bietet sich als Arbeitskraft an. Als jedoch endlich einen Spüljob in einem Cafe bekommt wendet sich das Blatt. Der wenig sympathische Chef schickt ihn mit seinem Porsche nach Rotterdam, und somit auch ins Chaos. Heiner gerät in einen Strudel aus Verbrechen und Verrat.

An sich gibt die Story ja so einige her. Leider hat die Autorin versuch besonders künstlerisch zu schreiben. Der Satzbau ist äußerst gewöhnungsbedürftig. Entweder die Sätze sind zu lang und verschachtelt oder kurz und nichts sagend. Dies soll wohl ein Stilmittel sein, ist aber für den gewöhnlichen Krimileser einfach nur anstrengend zu lesen. Die Autorin lässt ihren Protagonisten immer wieder zurück blicken und unwichtige Parallelen zu seinem Leben ziehen. Auch ein wenig verwirrend sind die Zwiegespräche die Heiner Himmler immer wieder mit einem Advokaten (Anwalt), seiner Exfrau und Kalle (seinem Besten Freund) führt. Diese sind nicht anwesend, so das diese Gespräche nur in seinem Kopf stattfinden.

Leider ist dieser Krimi meiner Meinung nach mit diesen Stilmitteln völlig überladen, so das es dem Leser einfach schwer fällt der doch eigentlich spannenden Story folgen zu können. Hier wäre weniger wirklich mehr gewesen. Ich fand es anstrengend und teilweise auch einfach nur nervig.

Schade um die guten Grundstory!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
 

Besucherrezensionen

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.

Bewertung (je höher desto besser)
  • Plot / Unterhaltungswert
  • Charaktere
  • Sprache & Stil
Rezensionen
Bitte geben Sie den Sicherheitscode an.
 

Stöbern

Q
Kategorie: Historische Romane
Verlag: Piper
Erstausgabe (D): 2002

Mein Account

Bitte beachten: Dieser Account bezieht sich nur auf die Möglichkeit, Rezensionen ohne Sicherheitsabfrage zu erfassen. Sie hat nichts mit einer Anmeldung in den Foren zu tun.

Suche

Aktuelle Termine

Autorenbegleitete Leserunde
Fr Aug 01
Beatrix Gurian - Stigmata
Leserunde im Bücherforum
Fr Aug 01
Jennifer Graham - Veronica Mars. Zwei Vermisste sind zwei zu viel
Verlosungs-Deadline
Fr Aug 01
Martin Krist - Trieb
Autorenbegleitete Leserunde
Fr Aug 01
Micaela Jary - Das Haus am Alsterufer
Verlosungs-Deadline
Fr Aug 01
Susanne Schomann - Wilder Wacholder
Autorenbegleitete Leserunde
Fr Aug 08
Rebecca Michéle - Im Schatten der Vergeltung