Drucken

Falsch Hot

http://www.literaturschock.de/media/reviews/photos/original/d0/f7/08/_schilddorfer-1347952729.jpg
 
3.0
 
0.0 (0)
1063   1  
Schreibe eine Rezension

Informationen zum Autor

Informationen zum Buch

Erstausgabe (D)
2012
Seiten
670
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-10
3455403859
ISBN-13
9783455403855

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Die Roten Garden waren schneller da gewesen, als er geglaubt hatte.
Klappentext:

Eine gnadenlose Jagd über die Kontinente und durch die Jahrzehnte.
Ein blutiger Überfall im kolumbianischen Dschungel. Drei kodierte Botschaften, von Brieftauben in die Welt getragen. Ein Vermögen als Lohn für die Entschlüsselung der Nachrichten ... Der Abenteurer und Pilot John Finch macht sich in Begleitung der attraktiven Fiona Klausner und einer bunt zusammengewürfelten Truppe auf den Weg nach Europa, um ein spektakuläres Geheimnis aus der Nazizeit zu ergründen. Es beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen übermächtige Gegner.

Offizielle Literaturschock-Rezensionen

Kurz vor Ende des zweiten Weltkrieges: Vier Männer flüchten mit einer geheimnisvollen Fracht aus Deutschland. Sie trennen sich und gelangen schließlich nach Südamerika. Später beginnt jeder von ihnen ein neues Leben in einem neuen Land. Nur Paul weiß, um was es sich bei der Fracht handelte, doch er weiß dieses Geheimnis zu bewahren. Kurz vor seinem Tod sendet er noch drei Brieftauben auf den Weg und die Empfänger müssen nun gemeinsam versuchen, das Rätsel zu lösen.

Puh, was für ein Wälzer. Ich hatte anfangs großen Respekt vor diesem Buch, denn der Klappentext ließ nicht unbedingt auf sehr leichte Kost schließen. Und doch nahm es mich schnell gefangen und es war schließlich so spannend, dass die Seiten nur so dahinflogen und ich unbedingt wissen wollte, was hinter diesem streng gewahrten Geheimnis steckt. Natürlich können bei einem Buch dieses Umfangs auch ein paar Längen nicht vermieden werden. Wer sich ein bisschen für die Geschichte interessiert, wird hier fündig. Gerd Schilddorfer hat sich offensichtlich sehr viel Mühe mit der Recherche gegeben und so lernt man nebenbei etwas über den Aufstand der russischen Bolschewiken 1917 in Russland. Ein Teil der Geschichte, der mir bisher recht unbekannt war.

Durch viele Orts- und Personenwechsel dauerte es eine Weile, bis ich mich richtig "eingelesen" hatte, doch irgendwann fügte es sich und am Ende wurde fast alles zu meiner Zufriedenheit aufgelöst. Eine spannende, aber dennoch zeitweise auch anstrengende Lektüre, für die man sich Zeit lassen sollte. Leider handelt es sich bei "Falsch" um den ersten Teil einer Trilogie, weshalb auch einige Punkte eher offen bleiben.

Der Autor erliegt bedauerlicherweise auch der Versuchung, seine Geschichte mit einigen rasanten Verfolgungsjagden zu würzen und vermischt diese mit manchmal unglaubwürdigen Szenen. Ich frage mich, weshalb es immer schneller, rasanter, größer, blutrünstiger sein muss (die Blutrünstigkeit hält sich hier aber zum Glück sehr in Grenzen). Oft erschien mir "Falsch" eher als Abenteuerroman und weniger als Thriller. Die Personen leiden ein bisschen unter der Vielfalt und so wurden die Charaktere eher oberflächlich gezeichnet. Dennoch: ein Roman, der mir spannende und abwechslungsreiche Lesestunden beschert hat. Ich bin gespannt auf Teil 2.
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0
Von Susanne K. (Literaturschock.de) 14 Oktober 2012
#1 Rezensent  -   Zeige alle meine Rezensionen (939)

Spannend, informativ - aber leider auch oberflächliche Protagonisten

Kurz vor Ende des zweiten Weltkrieges: Vier Männer flüchten mit einer geheimnisvollen Fracht aus Deutschland. Sie trennen sich und gelangen schließlich nach Südamerika. Später beginnt jeder von ihnen ein neues Leben in einem neuen Land. Nur Paul weiß, um was es sich bei der Fracht handelte, doch er weiß dieses Geheimnis zu bewahren. Kurz vor seinem Tod sendet er noch drei Brieftauben auf den Weg und die Empfänger müssen nun gemeinsam versuchen, das Rätsel zu lösen.

Puh, was für ein Wälzer. Ich hatte anfangs großen Respekt vor diesem Buch, denn der Klappentext ließ nicht unbedingt auf sehr leichte Kost schließen. Und doch nahm es mich schnell gefangen und es war schließlich so spannend, dass die Seiten nur so dahinflogen und ich unbedingt wissen wollte, was hinter diesem streng gewahrten Geheimnis steckt. Natürlich können bei einem Buch dieses Umfangs auch ein paar Längen nicht vermieden werden. Wer sich ein bisschen für die Geschichte interessiert, wird hier fündig. Gerd Schilddorfer hat sich offensichtlich sehr viel Mühe mit der Recherche gegeben und so lernt man nebenbei etwas über den Aufstand der russischen Bolschewiken 1917 in Russland. Ein Teil der Geschichte, der mir bisher recht unbekannt war.

Durch viele Orts- und Personenwechsel dauerte es eine Weile, bis ich mich richtig "eingelesen" hatte, doch irgendwann fügte es sich und am Ende wurde fast alles zu meiner Zufriedenheit aufgelöst. Eine spannende, aber dennoch zeitweise auch anstrengende Lektüre, für die man sich Zeit lassen sollte. Leider handelt es sich bei "Falsch" um den ersten Teil einer Trilogie, weshalb auch einige Punkte eher offen bleiben.

Der Autor erliegt bedauerlicherweise auch der Versuchung, seine Geschichte mit einigen rasanten Verfolgungsjagden zu würzen und vermischt diese mit manchmal unglaubwürdigen Szenen. Ich frage mich, weshalb es immer schneller, rasanter, größer, blutrünstiger sein muss (die Blutrünstigkeit hält sich hier aber zum Glück sehr in Grenzen). Oft erschien mir "Falsch" eher als Abenteuerroman und weniger als Thriller. Die Personen leiden ein bisschen unter der Vielfalt und so wurden die Charaktere eher oberflächlich gezeichnet. Dennoch: ein Roman, der mir spannende und abwechslungsreiche Lesestunden beschert hat. Ich bin gespannt auf Teil 2.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
 

Besucherrezensionen

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.

Bewertung (je höher desto besser)
  • Plot / Unterhaltungswert
  • Charaktere
  • Sprache & Stil
Rezensionen
Bitte geben Sie den Sicherheitscode an.
 

Buch des Monats

Susanne Gerdom
Queen of Clouds


Monatstipp

Susanne Gerdom schafft hier wieder einmal eine wunderbar abwechslungsreiche und phantasievolle Geschichte, die aber auch den Gedanken und Ideen der Leser noch Platz für eigene Interpretation und Weiterentwicklung bietet.

Rezension lesen >>>

 

Stöbern

Kategorie: Gegenwartsliteratur
Verlag: ro ro ro
Erstausgabe (D): 1992

Mein Account

Bitte beachten: Dieser Account bezieht sich nur auf die Möglichkeit, Rezensionen ohne Sicherheitsabfrage zu erfassen. Sie hat nichts mit einer Anmeldung in den Foren zu tun.

Suche

Aktuelle Termine

Autorenbegleitete Leserunde
Fr Okt 24
Aileen P. Roberts - Der letzte Drache
Verlosungs-Deadline
Fr Okt 24
Ann-Kathrin Karschnick - Phoenix 2: Erbe des Feuers
Verlosungs-Deadline
Fr Okt 24
Johanna Friedrich - Winterfeldtstraße, 2. Stock
Verlosungs-Deadline
Fr Okt 24
Jutta Maria Herrmann - Hotline
Autorenbegleitete Leserunde
Fr Okt 24
Tanja Kinkel - Manduchai: Die letzte Kriegerkönigin
Autorenbegleitete Leserunde
Fr Okt 24
Thomas Finn - Aquarius