Drucken

Die Kolonie

http://www.literaturschock.de/media/reviews/photos/original/14/75/44/palahniuk04.jpg
 
5.0
 
0.0 (0)
654   1  
Schreibe eine Rezension

Informationen zum Autor

Informationen zum Buch

Verlag
Erstausgabe (D)
2006
Seiten
480
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Haunted
Originalausgabe
2005
ISBN-10
3442546095
ISBN-13
9783442546091

Sonstiges

Übersetzer
Erster Satz
Als der Bus an der Kreuzung hält, wo Genossin Snarky hatte warten wollen, steht sie dort in einer Flakweste - dunkel oliv - und ausgebeulter Tarnhose, die Aufschläge hochgerollt, darunter Infanteriestiefel.
Klappentext: Siebzehn Autoren folgen der Einladung von Mr. Whittier, zwölf Wochen lang in einer Künstlerkolonie zu leben und in dieser Oase der Kreativität ein Meisterwerk zu verfassen. Doch was wie das Paradies klingt, entwickelt sich schnell zu einer wahren Hölle: Die Kolonie ist ein altes Filmtheater - ohne fließend Wasser, ohne Heizung oder Elektrizität. Auch Lebensmittel sind nicht ausreichend vorhanden. Und es gibt keine Fluchtmöglichkeit, da Mr. Whittier jeden Ausgang zumauern lässt, sobald die Schriftsteller eingetroffen sind. Drei Monate müssen die Männer und Frauen in diesem Gefängnis ausharren, Hunger und Durst ertragen, der Enge und der Dunkelheit trotzen. Ein Albtraum, dem keiner gewachsen ist und der schließlich die niedrigsten Instinkte der Eingeschlossenen weckt. Am Ende hat jeder nur noch ein Ziel vor Augen: das nackte Überleben.

Offizielle Literaturschock-Rezensionen

Ein Roman, der aus Kurzgeschichten zusammengebastelt wurde. Für mich etwas ganz Neues, das Chuck Palahniuk aber sehr gut macht. In jedem Kapitel folgt man für einige Seiten lang der Haupthandlung, in der eine Gruppe von Menschen sich in einem alten Theater einsperren lässt, um das Meisterwerk ihres Lebens zu schreiben. Danach folgt ein Gedicht über eine dieser Personen, von denen jede einen ziemlich kuriosen Spitznamen trägt, der erst nach Erzählen der Geschichte verständlich wird (zB. LadyFrostbite oder Saint Gut-Free). Und dann erzählen sie, einer nach dem anderen, ihre Geschichte.

Diese sind allesamt verrückt, manche sind ekelhaft, andere könnten aus dem grauenvollsten Splatterfilm stammen, wieder andere sind einfach nur schockierend, aber alle zeigen sie uns einen Teil unserer Seele, den wir in der Realität nicht kennen lernen wollen, von dem wir hoffen, dass es ihn gar nicht gibt.

Aber gerade diese Frage habe ich mir beim Lesen immer gestellt, vor allem, als die "Insassen" begannen, sich selbst Dinge anzutun, um später mehr im Rampenlicht zu stehen: Wie würde ich handeln? Was dieses Buch so verstörend macht, ist, dass die Gruselgeschichten (fast) alle überzeugend sind. Da passieren Dinge, die man sich tatsächlich vorstellen kann, so grausam und ekelhaft sie sind, man wird das Gefühl nicht los, dass es auf der Welt Menschen gibt, die wirklich fähig sind, so etwas zu tun.

Palahniuk arbeitet mit seinen altbewährten Mitteln wie häufiger Wiederholung von diversen "catch phrases" und zeigt uns wieder, was in unserer Gesellschaft alles schief läuft. Ich kann mich adia nur anschließen: Ich war ebenfalls angewidert... und vergebe die höchste Punktzahl.
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0
Von Nadine G. 28 September 2006
Zuletzt aktualisiert: 20 November 2013
Top 50 Rezensent  -   Zeige alle meine Rezensionen (16)

Die Kolonie

Ein Roman, der aus Kurzgeschichten zusammengebastelt wurde. Für mich etwas ganz Neues, das Chuck Palahniuk aber sehr gut macht. In jedem Kapitel folgt man für einige Seiten lang der Haupthandlung, in der eine Gruppe von Menschen sich in einem alten Theater einsperren lässt, um das Meisterwerk ihres Lebens zu schreiben. Danach folgt ein Gedicht über eine dieser Personen, von denen jede einen ziemlich kuriosen Spitznamen trägt, der erst nach Erzählen der Geschichte verständlich wird (zB. LadyFrostbite oder Saint Gut-Free). Und dann erzählen sie, einer nach dem anderen, ihre Geschichte.

Diese sind allesamt verrückt, manche sind ekelhaft, andere könnten aus dem grauenvollsten Splatterfilm stammen, wieder andere sind einfach nur schockierend, aber alle zeigen sie uns einen Teil unserer Seele, den wir in der Realität nicht kennen lernen wollen, von dem wir hoffen, dass es ihn gar nicht gibt.

Aber gerade diese Frage habe ich mir beim Lesen immer gestellt, vor allem, als die "Insassen" begannen, sich selbst Dinge anzutun, um später mehr im Rampenlicht zu stehen: Wie würde ich handeln? Was dieses Buch so verstörend macht, ist, dass die Gruselgeschichten (fast) alle überzeugend sind. Da passieren Dinge, die man sich tatsächlich vorstellen kann, so grausam und ekelhaft sie sind, man wird das Gefühl nicht los, dass es auf der Welt Menschen gibt, die wirklich fähig sind, so etwas zu tun.

Palahniuk arbeitet mit seinen altbewährten Mitteln wie häufiger Wiederholung von diversen "catch phrases" und zeigt uns wieder, was in unserer Gesellschaft alles schief läuft. Ich kann mich adia nur anschließen: Ich war ebenfalls angewidert... und vergebe die höchste Punktzahl.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
 

Besucherrezensionen

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.

Bewertung (je höher desto besser)
  • Plot / Unterhaltungswert
  • Charaktere
  • Sprache & Stil
Rezensionen
Bitte geben Sie den Sicherheitscode an.
 

Buch des Monats

Martin Krist
Trieb


Monatstipp

Je länger man liest, desto mehr benötigt man für diesen Krimi starke Nerven, denn er führt in eine Pädophilen-Szene, die auf widerliche Weise das Vertrauen der Jungen gewinnt und ausnutzt.

Rezension lesen >>>

 

Stöbern

Verlag: Hanser
Erstausgabe (D): 2006

Mein Account

Bitte beachten: Dieser Account bezieht sich nur auf die Möglichkeit, Rezensionen ohne Sicherheitsabfrage zu erfassen. Sie hat nichts mit einer Anmeldung in den Foren zu tun.

Suche

Aktuelle Termine

Verlosungs-Deadline
Fr Okt 03
Tereza Vanek - Im Dienst der Gräfin
Leserunde im Bücherforum
Fr Okt 03
Allen Zadoff - Fearless (Boy Nobody 2)
Autorenbegleitete Leserunde
Fr Okt 03
Eva Siegmund - LÚM. Zwei wie Licht und Dunkel
Autorenbegleitete Leserunde
Fr Okt 03
Gina Mayer - Leonore und ihre Töchter
Verlosungs-Deadline
Fr Okt 03
Michelle Raven - Crossroads: Ohne Gnade (Band 1)
Verlosungs-Deadline
Fr Okt 10
Aileen P. Roberts - Der letzte Drache